Unsere Hilfe in El Salvador

Unsere Teams arbeiten in Stadtteilen von San Salvador und Soyapango, die von grassierender Gewalt betroffen sind. Wir leisten basismedizinische und psychologische Hilfe für Betroffene.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Ärzte ohne Grenzen nahm im Jahr 2018 die Hilfe in El Salvador wieder auf. Die Teams verbesserten den Zugang zu medizinischer und psychologischer Hilfe in den Gemeinden, in denen es häufig zu Gewaltausbrüchen kam.

Die Hilfe in El Salvador im Einzelnen (Auszug):

  • Unsere Hilfe in El Salvador zielt darauf ab, in den Gebieten den Zugang zur medizinischen Versorgung mithilfe mobiler Kliniken zu erhöhen, in denen Gewalt und Unsicherheit herrschen: Seit 2015 gehört El Salvador zu den Ländern mit der höchsten Mordrate weltweit. Zudem werden dem World Economic Forum (2017) zufolge täglich durchschnittlich 13 Frauen Opfer sexueller Gewalt. Kämpfe zwischen rivalisierenden Banden und ihre Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften haben zu unsichtbaren Grenzen geführt, die die Bewegungsfreiheit der Menschen einschränken. So können viele bei Bedarf keine Gesundheitseinrichtungen erreichen.
  • Unsere Teams boten basismedizinische und psychologische Hilfe an, leisteten sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung, betreuten Aktivitäten in den Gemeinden und klärten über Gesundheitsfragen auf.
  • Die Hilfe in El Salvador schloss auch die Kooperation mit den Rettungskommandos in Soyapango ein. Die lokalen Mitarbeiter nutzten Fahrzeuge, die von Ärzte ohne Grenzen medizinisch ausgestattet wurden, um Nothilfe zu leisten. Sie transportierten zudem durchschnittlich 100 Menschen pro Monat aus Gegenden, die von anderen Rettungsdiensten als verbotene Zonen angesehen werden, in Krankenhäuser.
  • Die Teams arbeiteten auch mit nationalen Institutionen und anderen Nichtregierungsorganisationen in Unterkünften für Migranten, Vertriebene oder zurückgekehrte Salvadorianer, die vor der Gewalt und Armut geflohen waren.
  • Die Hilfe in El Salvador erstreckte sich zum Jahresende 2018 auf elf Stadtviertel von San Salvador und Soyapango. Dies ermöglichte dem medizinischen Personal des Gesundheitsministeriums, ihre Aktivitäten in anderen Gebieten wiederaufzunehmen.
  • Mehr als 9.300 Menschen nahmen an unseren Gemeindeaktivitäten teil und fast 600 Patientinnen und Patienten nutzten unsere sexuellen und reproduktiven Gesundheitsangebote im Jahr 2018. Im Rahmen unserer Hilfe in El Salvador traten wir auch dafür ein, dass Opfer sexueller Gewalt als medizinische Notfälle behandelt werden und umfassende Hilfe erhalten, die weiteres Leid verhindert.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1983 Hilfe in El Salvador an.