Direkt zum Inhalt
Wo wir arbeiten

Unsere Hilfe in Myanmar

  • 72.2
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 83.7 Jahre
  • 65.9
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 78.9 Jahre
  • 1165
    Mitarbeiter*innen waren für uns im Einsatz.
  • 15.8
    Millionen Euro haben wir für unsere Hilfe vor Ort aufgewendet.

Quellen: WHO (2019), MSF International Activity Report 2021 (2022)

Unsere Hilfe in Myanmar im Jahr 2021

  • 8.720 Behandlungen mit antiretroviralen Medikamenten der ersten Therapielinie
  • 2.450 psychologische Einzelgespräche
  • 105.400 ambulante Sprechstunden
  • 29 Behandlungen gegen multiresistente Tuberkulose

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1992 Hilfe in Myanmar an.

Bekämpfung von Covid-19 und HIV

Nach der Regierungsübernahme durch das Militär kollabierte das Gesundheitssystem im Land.  Als im Juni 2021 Covid-19 ausbrach, eröffneten wir drei Covid-19-Behandlungszentren für Patient*innen mit moderaten und schweren Symptomen in der Hauptstadt Rangun und im Bundesstaat Kachin. Zudem begannen wir mit der Diagnose und Behandlung von HIV-Patient*innen in den Bundesstaaten Kachin und Shan sowie in der Region Tanintharyi. Wir setzten dabei die Behandlung von Tuberkulose und Hepatitis C fort.

Fokus auf Angehörige der Rohingya-Minderheit

Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit werden seit Jahrzehnten im Bundesstaat Rakhine verfolgt und ihrer Rechte beraubt. Wir unterstützten die Menschen mit mobilen Kliniken und einem neuen Gesundheitszentrum im Vertriebenencamp Sin Tet Maw.

 

31.05.2022

Unterstützen Sie unsere weltweite Nothilfe!

Jetzt spenden