Direkt zum Inhalt
Wo wir arbeiten

Unsere Hilfe in Äthiopien

Jetzt spenden

Spendenbetrag

Meine Spende wird dort eingesetzt, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird.

Die aktuelle Situation in Äthiopien

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen benötigten im Jahr 2022 mehr als 22 Millionen Menschen in Äthiopien humanitäre Hilfe.¹ Viele Menschen waren und sind mit den tragischen Folgen von Konflikten konfrontiert, insbesondere in den Regionen Afar, Amhara, Tigray und SNNPR (Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker). Seit Ende 2020 herrschte in dem Land Bürgerkrieg zwischen äthiopischen Regierungstruppen und der sogenannten Volksbefreiungsfront von Tigray. Im November 2022 wurde zwischen beiden Parteien ein Friedensabkommen unterzeichnet, doch der Frieden ist fragil. Viele Menschen, darunter auch Kinder und Jugendliche, haben Gewalt erlebt und sind häufig schwer traumatisiert. Sie benötigen nicht nur medizinische Hilfe, sondern auch dringend psychosoziale Unterstützung. Hinzu kommen extreme Wetterbedingungen in Folge der Klimakrise: Die Gemeinden in den Weiten der Region Somali wurden von der schlimmsten Dürre seit vierzig Jahren heimgesucht und in der Region Gambella, im Westen des Landes, zwangen Überschwemmungen mehr als 180.000 Menschen zur Flucht.

Wie wir in Äthiopien helfen

  • Wir bieten Binnenvertriebenen medizinische und psychologische Hilfe und leisten Geburtshilfe. 
  • Wir stellen in Notunterkünften für Geflüchtete aus Nachbarländern humanitäre und medizinische Unterstützung bereit. 
  • Wir betreiben mobile Kliniken in Kleinstädten und Dörfern, in denen das Gesundheitssystem nicht funktioniert.
  • Wir behandeln Mangelernährung, Cholera, Masern, Malaria sowie vernachlässigte Gesundheitsprobleme, wie die Folgen von Schlangenbissen und die Infektionskrankheit Kala-Azar. 

Unterstützen Sie unsere weltweite Nothilfe!

Jetzt spenden

Warum wir in Äthiopien helfen

Image
Mitarbeiter behandelt eine Patientin in mobiler Klinik in der Somali-Region
Unser Mitarbeiter Hussein Abdirahman behandelt eine Patientin in unserer mobilen Klinik im Dorf Hogdugaag.
©Susanne Doettling/MSF

In Äthiopien leben über 800.000 Geflüchtete aus benachbarten Ländern wie dem Südsudan, Eritrea oder Somalia – dazu kommen zwei Millionen Menschen, die innerhalb des Landes vertrieben wurden, wie zuletzt in Tigray.² Es fehlt ihnen oft an Grundlegendem: Nahrungsmitteln, sicheren Unterkünften, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung. 

Bereits vor Ausbruch der Kämpfe in Tigray waren in Äthiopien eine Million Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Wiederkehrende Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Dürre, wie in der Somali-Region, führen zu Ernteausfällen. Kampfhandlungen machen vielerorts das Einbringen der Ernte unmöglich. Besonders schwierig ist die Situation für die Menschen in ländlichen Gebieten. 

Neben Mangelernährung, Flucht und Vertreibung ist in einigen Regionen das Risiko besonders hoch, an einer vernachlässigten Krankheit wie Kala-Azar zu erkranken oder von einer Schlange gebissen zu werden. Wir sind in verschiedenen Regionen des Landes im Einsatz, um den Menschen in dieser Situation zu helfen. Dazu zählen Tigray, Amhara, Gambella und die Somali-Region. 

Ärzte ohne Grenzen arbeitete zum ersten Mal im Jahr 1984 in Äthiopien. 

Unsere Hilfe in Äthiopien im Jahr 2021

  • 470.000 ambulante Sprechstunden

  • 10.700 Krankenhausaufnahmen

  • 7.420 psychologische Einzelgespräche

  • 5.170 Entbindungen

  • 640 Kinder in stationären Ernährungsprogramme

Image
Patient*innen und Mitarbeiter im Gespräch.
Ayana ist mit ihrem fünfjährigen Sohn aus Dansha nach Shire geflohen. Hier werden die beiden von unserem Mitarbeiter beraten.
©Claudia Blume/MSF
  • 70.5
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 83.7 Jahre
  • 66.9
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 78.9 Jahre
  • 1403
    Mitarbeiter*innen waren für uns im Einsatz.
  • 35.4
    Millionen Euro haben wir für unsere Hilfe vor Ort aufgewendet.

Quellen: WHO (2019), MSF International Activity Report 2021 (2022)

Unterstützen Sie unsere weltweite Nothilfe!

Jetzt spenden
Image
Unsere Einsatzorte in Äthiopien
Unsere Einsatzorte in Äthiopien

Nordäthiopien: Bürgerkrieg hinterlässt Spuren

Trotz Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der Regierung und der Befreiungsfront von Tigray sind die Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Auch die angrenzenden Regionen Amhara und Afar sind nach wie vor von den Auswirkungen des Konflikts betroffen. Über 16 Monate lang waren sie von jeglicher Stromversorgung, dem Bankwesen und anderer grundlegender Infrastruktur abgeschnitten. Die Gewalt hatte eine Bereitstellung von medizinischer Nothilfe im Norden des Landes extrem gefährlich und zum Teil sogar unmöglich gemacht: Ende Juni 2021 wurden drei Mitarbeiter*innen von Ärzte ohne Grenzen in Tigray ermordet. Wir trauern um unsere Kolleg*innen und verurteilen diesen Angriff auf das Schärfste und werden nicht nachlassen, um herauszufinden, was geschehen ist. 

Seit Oktober 2022 hat sich die Lage in Nordäthiopien so weit verbessert, dass unsere Teams inzwischen wieder mobile Kliniken betreiben können, um bisher unzugängliche Regionen zu erreichen und vor Ort Hilfe zu leisten. Zusätzlich unterstützen wir mit Materialspenden und Personal lokale Gesundheitseinrichtungen.  

Scherben und Vertreibung - Konflikt in Äthiopien

Philipp Frisch war in der umkämpften äthiopischen Region Tigray unterwegs. Tausende Vertriebene suchen in der Stadt Shire Schutz vor der Gewalt. In dieser Folge berichtet Philipp von seinen Begegnungen mit den Menschen auf der Flucht.

Amhara: Behandlung von Schlangenbissen und Kala-Azar 

Schlangenbisse stellen für Menschen in Äthiopien ein ernstes Gesundheitsrisiko dar.  Betroffenen kann beispielsweise mit Antiseren geholfen werden, jedoch sind die Wege bis zur nächsten medizinischen Einrichtung oft weit.

Gerade als wir unsere Klinik wiedereröffnet haben, wurde ein 12 Jahre alter Junge eingeliefert. Er wurde 100 km entfernt in seinem Heimatdorf von einer Schlange gebissen. Sein Zustand war sehr kritisch. Wir haben alles versucht. Wir haben ihn mit zwölf Dosen Gegengift behandelt. Es war wirklich erstaunlich, dass sich der Junge erholt hat.

- Kassaye, medizinischer Leiter unseres Projekts in Abdurafi

In unserer Einrichtung in Abdurafi, in der Region Amhara, haben wir inzwischen über 500 Fälle von Schlangenbissen behandelt. Dort widmen wir uns ebenfalls der vernachlässigten Tropenkrankheit Kala-Azar. Sie ist im nördlichen Teil Äthiopiens endemisch und für die Betroffenen oft tödlich. 

Afar und Somali-Region: Zyklische Ernährungskrisen 

Image
Mangelernährungskrise in Afar, Äthiopien
In Zusammenarbeit mit dem äthiopischen Gesundheitsministerium unterstützen wir Patient*innen, die an Mangelernährung leiden.
©Njiiri Karago/MSF

In Dupti, in der nordöstlichen Region Afar, unterstützen wir das Krankenhaus und die umliegenden Gebiete. Vielen Menschen fehlt es an Grundlegendem. Mehr als 80 Prozent der Kinder, die dort behandelt werden, bekamen vorher beispielsweise keinerlei medizinische Hilfe. Die Ursache dafür liegt in einer Kombination aus den jüngsten Konflikten und einem Mangel an Lebensmitteln, Trinkwasser und medizinischem Material. Seit April 2022 haben wir deshalb unsere Unterstützung der Dupti-Klinik erweitert. Wir konzentrieren uns auf die Behandlung von Mangelernährung und stellen die Wasserversorgung sicher. 

Auch in der Somali-Region im Osten des Landes liegt der Schwerpunkt unseres Einsatzes darauf, die grundlegende Versorgung zu sichern: Zwischen Juli und August 2022 reagierten unsere Teams in der Sitti-Zone auf eine akute Mangelernährungskrise. Diese Krisen verlaufen aufgrund von saisonalen Dürren, aufflammenden Konflikten und Vertreibung oft zyklisch. Anfang Oktober 2022 reagierten unsere Teams auf einen Cholera-Ausbruch in der Liban-Zone, an der Grenze zu Oromia. Diese Unterstützung umfasste die Einrichtung von zwei Cholera-Behandlungseinheiten sowie oralen Rehydrationsstellen. Zudem verbesserten wir die Wasserversorgung und bauten Sanitäranlagen, um den Cholera-Ausbruch einzudämmen.

Die Herausforderung bestand darin, einen Weg zu finden, um auf die enormen Bedürfnisse der über ein riesiges Gebiet verstreuten Gemeinden zu reagieren. Ich betrachte die Intervention jedoch als erfolgreich, da sie zum richtigen Zeitpunkt eingeleitet wurde. Zusammen mit den regionalen Behörden und anderen Organisationen konnten wir den Hunger der Menschen überbrücken, bis der Regen endlich kam.

- Anna, unsere Projektleiterin in Äthiopien

Gambella: Hilfe für Geflüchtete aus dem Südsudan 

Image
Gesundheitszentrum für Vertriebene
Gesundheitszentrum für Vertriebene in Äthiopien
©Gabriella Bianchi/MSF

In der Hoffnung auf einen sicheren Lebensort und ausreichend Nahrung verlassen viele Menschen aus dem Südsudan ihre Heimat in Richtung Äthiopien. Ankunftsort ist für viele die westliche Region Gambella. Bereits seit mehreren Jahren versorgen wir dort Menschen in Camps medizinisch und humanitär. Im Kule Camp haben beispielsweise mehr als 50.000 Südsudanes*innen Zuflucht gefunden. Auch Patient*innen aus Äthiopien selbst können hier Unterstützung erhalten. 

Südäthiopien: Impfkampagnen gegen Masern 

Um Masernausbrüchen entgegenzuwirken, starteten wir in der  Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker (SNNPR) insgesamt fünf Impfkampagnen. Somit konnten wir 40.000 Kinder bis zu 15 Jahren gegen die Krankheit immunisieren. Außerdem betreiben wir auch hier mobile Kliniken und unterstützen vier Gesundheitszentren, um Medikamente, sanitäre Anlagen und sauberes Trinkwasser bereitzustellen. 

Zuletzt aktualisiert am 27. Januar 2023

¹ https://reports.unocha.org/en/country/ethiopia 

² https://data.unhcr.org/en/country/eth