Unsere Hilfe in Äthiopien

Wartebereich unserer Klinik in Gambella. In die Region fliehen viele Menschen aus dem Südsudan. Aktuell leisten wir auch wegen Kämpfen im Norden des Landes Hilfe.

Unsere Hilfe in der Region Tigray

Aktuell: Erfahren Sie mehr über unsere Hilfe für Vertriebene und Flüchlinge nach den Kämpfen in Tigray

 

Unsere Hilfe in Äthiopien im Jahr 2019 (in Auszügen)

  • 355.100 ambulante Sprechstunden
  • 15.100 stationäre Aufnahmen
  • 14.700 psychologische Einzelgespräche
  • 1.280 pädiatrische Aufnahmen in stationäre Ernährungsprogramme
  • 5.890 Entbindungen

2019 bekämpften wir in Äthiopien Epidemien, leisteten medizinische Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene und behandelten Schlangenbisse sowie Kala Azar.

Im April beendeten wir unsere Aktivitäten für Vertriebene im Westen des Landes und starteten in Gedeo, im Süden, ein Nothilfeprojekt aufgrund von schwerer Mangelernährung bei Kindern und stillenden Müttern. In den Regionen Somali, Amhar und Benishangul-Gumuz betreuten wir medizinische Kurzzeiteinsätze.

In der Dolo-Zone, Region Somali, waren wir mit 18 mobilen Kliniken tätig, in der Stadt Dolo übergaben wir alle Aktivitäten im September. In der Region Gambella unterstützten wir das Krankenhaus, die Lager Kule, Tierkidi und Nguenyyiel sowie das Aufnahmezentrum Pamdong. Zum Jahresende stoppten wir unsere Aktivitäten in den Lagern Nguenyyiel und Tierkidi. In der Region Tigray versorgten wir eritreische Asylsuchende im Lager Hitsats mit psychologischer Hilfe. In der Region Amhara behandelten wir Patient*innen gegen Kala Azar und Schlangenbisse.

Ärzte ohne Grenzen leistete erstmals 1984 Hilfe in Äthiopien.