Direkt zum Inhalt
Wo wir arbeiten

Unsere Hilfe in Somalia

In Somalia haben wir in der Vergangenheit auf zahllose humanitäre und medizinische Notsituationen reagiert, die konflikt- oder klimabedingt auftreten, wie häufig vorkommende Überschwemmungen und wiederkehrende Dürren. 

Verheerende Dürre führt zu Vertreibung und Mangelernährung 

Aktuell sind in Somalia und Somaliland mehr als 4,9 Millionen Menschen von der verheerenden Dürre am Horn von Afrika betroffen. Die Ernten bleiben aus und die Nahrungsmittelpreise steigen. Zusätzlich zwingen die immer wieder aufflammenden gewaltsamen Konflikte tausende Menschen ihre Heimat zu verlassen. Ein Großteil zieht in Richtung städtischer Zentren, wo viele unter problematischen Bedingungen in Camps leben. Gleichzeitig zählen Durchfallerkrankungen und die Folgen einer schweren Masernepidemie zu den Haupttodesursachen unter Kindern. Und unsere Teams sehen äußerst beunruhigende Zeichen von akuter Mangelernährung:  

Die Menschen in Somalia werden von einer Krise nach der nächsten getroffen. Viele von ihnen sind verzweifelt. Einige berichten von unmöglichen Entscheidungen, die sie treffen müssen. Zum Beispiel, ein Kind sterben zu lassen, um ein anderes zu retten.


- Djoen Besselink, Koordinator unserer Humanitären Hilfe in Somalia 

Steigende Cholerafälle  

Seit April 2022 sehen wir in der Region Baidoa vermehrt Cholera-Erkankungen. Betroffen ist sowohl die Stadtbevölkerung als auch vertriebene Familien. In der Region mangelt es an Gesundheitseinrichtungen, in denen die Cholerafälle, zusätzlich zu der Mangelernährung und dem anhaltenden Ausbruch von Masern, behandelt werden können. Die beengten Wohnverhältnisse und die schlechte Wasser- und Sanitärversorgung verschlechtern die Situation zusätzlich. 

Hilfe in Krankenhäusern, mit mobilen Kliniken und in Camps 

Wir arbeiten in Somalia und Somaliland in Krankenhäusern, wo wir uns um die geburtshilfliche und pädiatrische Versorgung kümmern sowie stationäre und ambulante Ernährungshilfe leisten. Zudem übernehmen wir Notfalldienste und bieten Tuberkulosebehandlung an. Unsere Projekte befinden sich unter anderem in Baidoa, Mudug, Jubaland, Hargeisa and Las Anod. 

Unsere Teams betreiben auch mobile Kliniken, die in Camps und Gemeinden, die Vertriebene aufnehmen, eine medizinische Grundversorgung zur Verfügung stellen. Manche Menschen sind bis zu 20 Tage zu Fuß unterwegs - einige legten auf der Suche nach Unterstützung bis zu 150 Kilometer zurück.  

Darüber hinaus bieten wir Impfungen an und reagieren auf Ernährungskrisen, wo dies möglich ist. Wir unterstützen auch sogenannte Augencamps – Orte, an denen Menschen mit Augenkrankheiten Behandlung finden können.  

Ein großer Teil unserer Arbeit besteht auch in der fachlichen Ausbildung von Gesundheitspersonal und dem Aufbau von Kapazitäten in Krankenhäusern sowie deren Sanierung. Zudem sind wir beim Ausbau und der Verbesserung der Wasser-, Sanitär- und Hygieneversorgung aktiv. 

Unterstützen Sie unsere weltweite Nothilfe!

Jetzt spenden
  • 59.2
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 83.7 Jahre
  • 54
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 78.9 Jahre
  • 122
    Mitarbeiter*innen waren für uns im Einsatz.
  • 17.4
    Millionen Euro haben wir für unsere Hilfe vor Ort aufgewendet.

Quellen: WHO (2019), MSF International Activity Report 2021 (2022)

Unsere Hilfe in Somalia und Somaliland im Jahr 2021

  • 172.100 ambulante Sprechstunden 
  • 7.890 Entbindungen 
  • 11.100 Neuaufnahmen von Kindern in stationäre Ernährungsprogramme 
  • 5.340 Masernbehandlungen

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1979 Hilfe in Somalia an.  

Fokus auf Schwangere und Kleinkinder  

Aufgrund von Konflikten oder klimabedingten Katastrophen benötigten im Jahr 2021 rund 5,9 Millionen Menschen in Somalia humanitäre Unterstützung. Da die Mütter- und Kindersterblichkeit sehr hoch war, konzentrierten wir uns in zahlreichen Krankenhäusern auf die Versorgung von Kindern und Schwangeren. Zudem arbeiteten wir in Rettungsstellen, leisteten Ernährungsunterstützung und behandelten Covid-19-Patient*innen sowie Tuberkulose (TB) und resistente TB. Mit mobilen Kliniken versorgten wir zudem Vertriebene in entlegenen Camps.  

Fokus auf Masern und Mangelernährung  

Image
Ein kleines Mädchen mit Maser wird im LAS-Anod Krankenhaus behandelt
Maryan eilte in das von uns unterstütze LAS-Anod Krankenhaus. Dort wurde ihre Tocher auf Masern behandelt.

©Dahir Abdullahi/MSF

Aufgrund des heißen Wetters in Somaliland kommt es bei Kindern häufig zu Hautausschlägen. Daher sind Geschichten wie die von Maryan Ahmed und ihrer Tochter Bushra nicht ungewöhnlich: Maryan hatte sich zunächst keine Sorgen um den Ausschlag am Körper ihrer Tochter gemacht. Erst als sich dieser auf dem ganzen Körper ausbreitete, sie wunde Stellen in ihrem Mund bemerkte und Fieber und Schwierigkeiten beim Atmen dazukamen, machte sie sich auf den Weg ins Krankenhaus.

Masern sind sehr verbreitet und können für Kinder gefährlich werden, insbesondere wenn andere Erkrankungen oder Mangelernährung hinzukommen. Wir unterstützten daher die lokalen Behörden bei Masern-Impfkampagnen, um der Krankheit vorzubeugen, und behandelten erkrankte Kinder. 

In der Stadt Baidoa und den umliegenden Gebieten stellten wir bei mehr als 80.000 Kinder unter fünf Jahren eine akute Mangelernährung fest. Auch in Jubaland reagierten wir im vergangenen Jahr auf eine akute Ernährungskrise. 

11.08.2022