Unsere Hilfe für Flüchtlinge in Indonesien

Ärzte ohne Grenzen führte 2016 nach Sturzfluten in West-Java Nothilfemaßnahmen durch.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Ärzte ohne Grenzen arbeitete 2016 erneut in Indonesien: Flüchtlinge und Migranten, darunter auch Angehörige der Rohingya, erhielten vor allem psychologische Unterstützung.

Die Hilfe in Indonesien für Flüchtlinge im Einzelnen (Auszug):

  • Ärzte ohne Grenzen unterstützte 2016 Angehörige der Rohingya in Indonesien: Flüchtlinge dieser religiösen Minderheit aus Myanmar – die dort Repression und Verfolgung ausgesetzt waren - kamen in vier Lagern in Banda Aceh unter, einer Stadt auf der indonesischen Insel Sumatra. Die Teams leisteten psychologische Hilfe, die 1.244 dieser Flüchtlinge in Indonesien in Anspruch nahmen. Als zum Jahresende 2016 die Anzahl der Konsultationen abnahm, wechselte das Team zu einer mobilen Versorgungsstrategie und arbeitete von der Hauptstadt Jakarta aus.
  • Ärzte ohne Grenzen startete zudem Nothilfemaßnahmen, nachdem es in West-Java zu Sturzfluten gekommen war. Die Teams verteilten daraufhin Hygienepakete. Zudem leisteten sie psychologische Hilfe für 2.529 Menschen nach einem Erdbeben in Aceh.

Ärzte ohne Grenzen arbeitete erstmals 1997 im Land, für die Flüchtlinge in Indonesien seit 2015.