Unsere Hilfe in Indonesien

Ärzte ohne Grenzen führte 2016 nach Sturzfluten in West-Java Nothilfemaßnahmen durch.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Im Jahr 2017 konzentrierte Ärzte ohne Grenzen die Hilfe in Indonesien auf ein neues Projekt, um Jugendlichen den Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.

Die Hilfe in Indonesien im Einzelnen (Auszug):

  • Ärzte ohne Grenzen unterzeichnete im Rahmen der Hilfe in Indonesien im Juni 2017 einen Vorvertrag mit den Gesundheitsbehörden, um Strategien zu erarbeiten, die speziell auf Jugendliche zugeschnittene und vertrauliche Programme zur reproduktiven Gesundheitsversorgung ermöglichen. Das Projekt wird in Pandeglang laufen, einem Bezirk der Provinz Banten, der etwa vier Stunden westlich der indonesischen Hauptstadt Jakarta liegt. Die Aktivitäten sollen im Jahr 2018 beginnen und einerseits die Jugendlichen für die Notwendigkeit der reproduktiven Gesundheitsversorgung sensibilisieren, andererseits die Behandlung und den Zugang dazu verbessern.
  • In Jakarta kooperierte Ärzte ohne Grenzen 2017 mit den lokalen Behörden, um die Gesundheitsangebote zu verbessern: Ziel war es, im Rahmen dieser Hilfe in Indonesien vor allem junge Leute in den Fischerdörfern und –städten auf den Thousand Islands zu ermutigen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Inselgruppe liegt vor der nördlichen Küste von Jakarta. Die anfänglichen Aktivitäten Ende 2017 konzentrierten sich auf die sexuelle und reproduktive Gesundheitserziehung für Schulkinder sowie Lehrerinnen und Lehrer. Sie werden 2018 fortgesetzt werden.
  • Ärzte ohne Grenzen veranstaltete 2017 mit der Universität Oslo zusammen gemeinsame Workshops zum Umgang mit Methanol-Vergiftungen in Jakarta, Surabaya und Yogyakarta. Diese Hilfe in Indonesien ist wichtig, da Methanol-Vergiftungen ein landesweites Problem darstellen. Alkoholika enthalten manchmal Substanzen, die ernsthafte Gesundheitsprobleme nach sich ziehen können. Die Workshops konzentrierten sich auf neue Ansätze beim Aufspüren von Vergiftungsfällen sowie bei der Diagnose und Behandlung. Darüber hinaus klärten sie über die Bedeutung des Methanol-Problems auf nationaler Ebene auf sowie über die Notwendigkeit einer fachmedizinischen Behandlung.
  • Nach einem schweren Erdbeben, das sich Ende 2016 in Pidie Jaya in der Provinz Aceh auf Sumatra ereignete, setzte Ärzte ohne Grenzen zum Jahresbeginn 2017 die psychologische Hilfe für die betroffenen Gemeinden fort. Diese Hilfe in Indonesien wurde danach beendet.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1997 Hilfe in Indonesien an.