Unsere Hilfe in Kamerun

Unser Mitarbeiter Abdoulaye Camara versorgt einen gerade geborenen Säugling, der nur 750 Gramm wiegt und nach der Geburt reanimiert werden musste.

Aktuelle Informationen zu unserem Einsatz aufgrund der Covid-19-Pandemie finden Sie hier.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • 221.600 ambulante Sprechstunden
  • 3.540 Behandlungen infolge von Gewalt
  • 83.200 Malariabehandlungen
  • 6.050 chirurgische Eingriffe

Da es zu heftigen Konflikten in den Regionen Südwest, Nordwest und im Nordosten kam, flohen Hunderttausende Menschen vor der Gewalt. Unsere Teams unterstützten 30 Krankenhäuser und Kliniken in Bamenda, Widikum, Kumba und Mamfe. Unser Fokus lag auf der Notversorgung von Überlebenden körperlicher und sexueller Gewalt sowie auf der Behandlung von Kindern und Schwangeren. Die Teams hielten 2019 Zehntausende ambulante Sprechstunden ab, die meisten aufgrund von Malaria.

In der Region Extremer Norden arbeiteten wir in den Krankenhäusern in Mora und Maroua. An der Grenze zu Nigeria unterstützen wir Gesundheitszentren. In Goura leisteten wir medizinische Nothilfe für 35.000 Nigerianer*innen: Wir hielten medizinische und psychologische Sprechstunden ab, behandelten Kinder gegen Infektionskrankheiten und nahmen chirurgische Eingriffe vor.  

In den Regionen Nord und Extremer Norden behandelten wir Cholera-Patient*innen und impften Zehntausende Menschen gegen die Krankheit.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1984 Hilfe in Kamerun an.