Direkt zum Inhalt
Wo wir arbeiten

Unsere Hilfe in Haiti

Jetzt spenden

Spendenbetrag

Meine Spende wird dort eingesetzt, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird.

Die aktuelle Situation in Haiti nach dem Erdbeben

Etwa 137.000 Familien sind vom Erdbeben betroffen, das am 14. August mit der Stärke 7,2 die Regionen Grand’Anse, Nippes und Sud im Süden Haitis erschütterte. Mehr als 2.200 Menschen haben ihr Leben verloren, fast 12.200 wurden verletzt. Zehntausende Gebäude sind zerstört oder beschädigt, darunter auch 79 medizinische Einrichtungen. Unmittelbar nach dem Erdbeben versorgten Teams von Ärzte ohne Grenzen, die bereits vorher in Haiti im Einsatz waren, zum Beispiel in Port-à-Piment Verwundete. Mehr als 1.300 Mitarbeitende, davon mehr als 90 Prozent Haitianer*innen, sind für uns in Haiti im Einsatz, unter ihnen Notfallkoordinator*innen, medizinisches Personal wie Unfallchirurg*innen und Expert*innen für Logistik sowie Wasser- und Abwasserversorgung.

Seit dem Erdbeben behandeln wir Verletzte und Verwundete, die aus dem Süden kommen, in der haitianischen Hauptstadt in Port-au-Prince. Für die Behandlung der Menschen haben wir dort ein Notfallzentrum errichtet. Im Unfallkrankenhaus in Tabarre in Port-au-Prince, wo wir bereits vor dem Erdbeben aktiv waren, sind wir auf die Behandlung von schweren Verletzungen spezialisiert. Innerhalb weniger Tage wurden 70 Überlebende des Erdbebens aufgenommen und behandelt. Angesicht der Zahl an Verletzten haben wir unsere Kapazitäten aufgestockt. 

Wie wir in Haiti helfen

  • Aufgrund des schweren Erdbebens leisten unsere Teams in Port-Salut, Les Cayes und Jérémie Hilfe und versorgen Verletzte und Verwundete. 

  • Weitere Medikamente, Verbände, Infusionen sowie Zelte und Material für die Wasser- und Sanitärversorgung wurden aus unserem Logistikzentrum in Brüssel nach Haiti geliefert, um bis zu 30.000 Menschen zu versorgen. 

  • Zudem behandeln wir weiterhin in unserem Unfallkrankenhaus in Port-au-Prince Schwerverletzte nach Unfällen oder in Folge von Gewalt und versorgen Überlebende von sexualisierter Gewalt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Warum wir in Haiti helfen

Image
Unfallkrankenhaus in Port-au-Prince: Hilfe für Schwerverletzte
In Tabarre in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince betreiben wir ein Unfallkrankenhaus, wo wir vor allem schwerverletzte Opfer von Gewalt und Unfällen behandeln.
©Guillaume Binet/MYOP

Bereits vor dem Erdbeben im August 2021 waren unsere Teams in Haiti im Einsatz. Denn für die Menschen in Haiti ist es sehr schwierig, medizinische Unterstützung zu bekommen. Die politische und wirtschaftliche Krise des Landes geht einher mit Gewalt. Vor allem in der Hauptstadt Port-au-Prince kämpfen Gangs um Stadtgebiete, was für die Bewohner*innen schlimme Auswirkungen hat. Das Gesundheitspersonal leidet unter ausfallenden Gehältern und ist Ziel von AngriffenStreiks im medizinischen Bereich gab es häufig. Wir haben daher dort umfangreiche Aktivitäten. 

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals im Jahr 1991 Hilfe in Haiti an.

  • 66.2
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 83.7 Jahre
  • 61.8
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 78.9 Jahre
  • 1316
    Mitarbeiter*innen waren für uns im Einsatz.
  • 23.4
    Millionen Euro haben wir für unsere Hilfe vor Ort aufgewendet.

Quellen: UNDESA (2019a), MSF International Activity Report 2020

Unsere Hilfe in Haiti im Jahr 2020

  • 3.776 ambulante Konsultationen in der Notaufnahme 

  • 1.629 Behandlungen wegen sexualisierter Gewalt 

  • 3.699 Behandlungen wegen absichtlicher körperlicher Gewalt 

Image
Patient*innen bei der Phyisiotherapie in unserem Unfallkrankenhaus in Port-au-Prince
In unserem Unfallkrankenhaus in Port-au-Prince behandeln wir Menschen, die bei Unfällen oder durch Gewalt lebensbedrohlich verletzt worden sind.
©Guillaume Binet/MYOP

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Schnelle Nothilfe angesichts des Erdbebens im Süden Haitis

Image
Hilfe nach dem Erdbeben im Süden von Haiti
Ein Erdbeben zerstörte am 14. August 2021 Gebäude und Straßen im Süden Haitis, wie dieses Haus in der Nähe von Port-à-Piment, wo unsere Teams unmittelbar nach der Katastrophe Verletzte versorgten.
©Souchet Hippolyte/MSF

Bereits in den ersten Stunden nach dem schweren Erdbeben am Samstag, den 14. August 2021, konnten wir dem Krankenhaus in Les Cayes unsere Hilfe anbieten. Kolleg*innen, die bereits vorher in Port-à-Piment im Einsatz waren, und ein medizinisches Notfall-Team aus Port-au-Prince waren schnell vor Ort und konnten mit der Versorgung von Verletzten beginnen. In Port-à-Piment mussten wir auch Patient*innen in ein Zelt evakuieren, da das Gebäude des Krankenhauses selbst beschädigt wurde. Mittlerweile unterstützen unsere Chirurg*innen und Logistiker*innen das Krankenhaus Hôpital Général des Cayes. In der Region versorgen wir außerdem in mobilen Kliniken Patient*innen, verteilen lebensnotwendige Hilfgüter und installieren Trink- und Abwasserversorgungssysteme in drei Gemeinden.

Die wenigen haitianischen Mitarbeiter*innen im Saint Antoine-Krankenhaus in Jérémie hatten bereits Außerordentliches geleistet, als unsere Teams ankamen: Wunden versorgt, Knochenbrüche fixiert und einige Patient*innen nach Port-au-Prince ausgeflogen.
- Xavier
Kernizan, haitianischer Chirurg im Einsatz für Ärzte ohne Grenzen
 

Das im äußersten Südwesten gelegene Jérémie konnten unsere Teams nur noch per Hubschrauber erreichen. Erdrutsche hatten auch hier wichtige Zufahrtsstraßen zerstört. Seither hat unser chirurgisches Team allein bis zum 20. August 54 verletzte Patient*innen behandelt, davon 36 operiert. Mittlerweile sind die meisten Menschen, die wir behandeln, jene, die zur Nachsorge, einem Verbandswechsel oder einer weiteren Operation kommen. Allerdings sehen wir auch zunehmend Menschen, die aus entlegenen Orten zu uns kommen und dringend Hilfe benötigen. Noch immer konnten unsere Teams nicht alle betroffenen Gebiete erreichen. 

Image
Frachtflugzeug in Brüssel auf dem Weg ins Erdbebengebiet in Haiti
Am Freitag, den 20. August 2021 startete das erste von zwei Frachtflugzeugen ins Erdbebengebiet in Haiti: An Bord Zelte, Medikamente und Materialien zur Installation einer Wasserversorgung.
©Julien Dewarichet/MSF

Am 17. August machte sich ein weiteres Team nach Baradères in Nippes auf, um die Lage zu beurteilen. Die Stadt ist fast vollständig von allen Verkehrswegen abgeschnitten. Innerhalb von 48 Stunden wurden im Krankenhaus in Baradères rund 60 Patient*innen behandelt, etwa 15 weitere nach St. Therese überwiesen. Aus Angst vor einem Einsturz des Gebäudes haben wir die meisten Menschen außerhalb des Gebäudes behandelt. 

Viele Familien schliefen unter freiem Himmel in der Nähe ihrer zerstörten Häuser. Einige errichteten aus Holz behelfsmäßige Behausungen. Der Überschwemmungen in Folge des Tropensturms Grace, der über das Erdbebengebiet zog, haben die Situation verschlimmert, viele Betroffene sind weiterhin von Hilfe abgeschnitten, da Wege unpassierbar sind. Wer nach dem Beben im Freien oder in Zelten Zuflucht fand, den trafen die starken Regenfälle besonders hart.  

Mehr als eine halbe Millionen Menschen in der Region sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Angesichts des Ausmaßes der Zerstörungen und des großen Hilfsbedarfs senden wir weitere medizinische Hilfsgüter, wichtige Materialien für die Aufbereitung von Wasser sowie Zelte nach Haiti.  

Fachmedizinische Angebote in Port-au-Prince

Unsere Teams behandelten beispielsweise im Stadtviertel Martissant Notfälle und im Unfallkrankenhaus in Tabarre operierten und versorgten sie Patient*innen. Zudem unterstützten sie die Notaufnahme im Universitätskrankenhaus. Im Mai behandelten wir Covid-10-Patient*innen in einer Klinik im Stadtviertel Drouillard, und ab August versorgten wir dort Patient*innen mit komplexen Verbrennungswunden. Zudem unterstützten wir ein Geburtshilfezentrum.

Glücklicherweise wurden die medizinischen Einrichtungen in Port-au-Prince durch das Erdbeben am 14. August 2021 nicht zerstört, so dass wir unsere Arbeit fortsetzen können. In Port-au-Prince versorgen wir auch Verletzte aus dem Erdbebengebiet. Im Unfallkrankenhaus Tabarre haben wir bisher etwa 60 Patient*innen behandelt. Aufgrund des Erdbebens wurden die Kapazitäten des Krankenhauses von 50 auf 69 Betten für Verletzte erhöht. 

Hilfe nach sexualisierter Gewalt

Im Stadtviertel Delmas 33 betreuten wir eine Klinik, die Überlebende sexualisierter Gewalt versorgte. Im Februar eröffneten die Teams eine zweite Klinik im Norden des Landes. Zudem unterstützten sie Mütter und Säuglinge in Port-à-Piment und Port Salut, im Süden des Landes. 

Zuletzt aktualisiert am: 2. September 2021