Unsere Hilfe in Sambia

Unsere Hilfe in Sambia umfasste den Aufbau eines umfangreichen Programms für sexuelle und reproduktive Gesundheitsdienste im Bezirkskrankenhaus von Luwingu sowie in mehreren ländlichen Kliniken.

Unsere Aktivitäten im Rückblick:

Zurzeit ist Ärzte ohne Grenzen in Sambia nicht aktiv. Einen Überblick unserer früheren Aktivitäten finden Sie hier.

  • Luwingu, ein entlegenes und ländliches Gebiet, war in Sachen Gesundheitseinrichtungen unterversorgt, als Ärzte ohne Grenzen im Jahr 2010 das erste Projekt startete. Die Bewohner mussten lange Wege zurücklegen, um geeignete Gesundheitsdienste in Anspruch nehmen zu können. Es gab zudem Berichte über eine hohe Müttersterblichkeit aufgrund der schlechten Versorgungslage. Obwohl die HIV-Rate unter Schwangeren im Bezirk niedrig war, erhielten Erkrankte nur schwer Zugang zu antiretroviraler Behandlung, da es dem Bezirkskrankenhaus an Ressourcen fehlte.
  • In enger Zusammenarbeit mit den sambischen Gesundheitsbehörden baute Ärzte ohne Grenzen ein umfangreiches Programm für sexuelle und reproduktive Gesundheitsdienste im Bezirkskrankenhaus von Luwingu sowie in mehreren ländlichen Kliniken auf. Dazu gehörten Familienplanung, vor- und nachgeburtliche Versorgung, die Prävention der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind sowie begleitete Geburten. Es wurden zudem Geburtsnothilfe-Überweisungen von den ländlichen Kliniken ins Bezirkskrankenhaus vorgenommen. 56 Frauen, die unter einer geburtshilflichen Fistel litten, wurden für chirurgische Eingriffe ins Bezirkskrankenhaus nach Chilonga gebracht.
  • Im Verlauf des Projekts verbesserte Ärzte ohne Grenzen die Einrichtungen, trainierte einheimisches Personal und spendete Medikamente, medizinisches Material und einen Rettungswagen. Mehr als 400 Frauen wurden mit der „Sambulanz“ von ihren Dörfern zu Gesundheitszentren gebraucht. Dabei handelt es sich um einen Anhänger, der von einem Fahrrad gezogen wird: ein an die örtlichen Bedingungen angepasstes Transportmittel.
  • Da sich die medizinischen Prozesse verbessert haben und das sambische Gesundheitsministerium teilweise das Programm übernahm, beendete Ärzte ohne Grenzen das Projekt. Die medizinischen Aktivitäten endeten im Juni 2013. Das Projekt schloss Mitte September, und im Oktober 2013 zog sich Ärzte ohne Grenzen aus Sambia zurück.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1999 Hilfe in Sambia an.