Unsere Hilfe auf den Philippinen

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Im Jahr 2015 beendete Ärzte ohne Grenzen die Hilfe auf den Philippinen, die nach dem verheerenden Wirbelsturm Haiyan im Jahr 2013 angelaufen war. Für das Jahr 2016 ist ein neues reproduktives Gesundheitsprojekt in der Hauptstadt Manila geplant.

Die Hilfe auf den Philippinen im Einzelnen (Auszug):

  • Bis Juni 2015 wurden alle Aktivitäten von Ärzte ohne Grenzen zur Unterstützung der Bevölkerung nach dem Wirbelsturm Haiyan, der die Inselgruppe im Jahr 2013 verwüstet hatte, abgeschlossen. Dazu gehörte die Mutter-Kind-Versorgung im Provinzkrankenhaus in Leyte und die Sanierung von drei Hospitälern auf den Inseln Leyte und Samar.
  • Im Verlauf des Jahres 2015 führten die Teams im Rahmen der Hilfe auf den Philippinen eine Reihe von Untersuchungen in verschiedenen Ortschaften des Landes durch, um mögliche Bedarfe für langfristige Programme festzustellen. Als Ergebnis wird Ärzte ohne Grenzen im Jahr 2016 in der Hauptstadt Manila ein Programm zur sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung eröffnen. Diese Hilfe auf den Philippinen wird in Kooperation mit der nationalen Organisation Likhaan starten. Es schließt eine Frühuntersuchung und Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) ein, um Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen.

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1987 Hilfe auf den  Philippinen an.