Direkt zum Inhalt
Wo wir arbeiten

Unsere Hilfe in Eswatini (vormals Swasiland)

  • 64.8
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 83.7 Jahre
  • 56
    Jahre im Durchschnitt.
    In Deutschland: 78.9 Jahre
  • 129
    Mitarbeiter*innen waren für uns im Einsatz.
  • 2.9
    Millionen Euro haben wir für unsere Hilfe vor Ort aufgewendet.

Quellen: UNDESA (2019a), MSF International Activity Report 2020

Unsere Hilfe in Eswatini im Jahr 2020

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 2007 Hilfe in Eswatini (ehem. Swasiland) an. 

Bekämpfung von HIV und Tuberkulose

Ein Drittel der Erwachsenen in Eswatini ist HIV-positiv. Viele von ihnen leiden zudem an der Begleiterkrankung Tuberkulose (TB). Die Covid-19-Pandemie zwang uns 2020 dazu, in der Region Shiselweni die Versorgung der Patient*innen zu verändern, um die Weiterführung der überlebenswichtige Therapie mit antiretroviralen Medikamenten sicherzustellen: Hausbesuche, videobasierte Medikamenteneinnahmen oder mobile Kliniken zur Versorgung von TB- und HIV-Patient*innen gehören zu den Maßnahmen, die dafür wichtig sind.

Behandlung chronischer Krankheiten

Unsere Teams behandelten zudem chronische Krankheiten und erhöhten die Angebote im Gemeindezentrum in Nhlangano für HIV-Selbsttests, Familienplanung oder die Behandlung von HIV- und sexuell übertragbaren Infektionen. 

 

29.07.2021

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden