Report HIV und TB

Report HIV und TB

Tuberkulose und HIV: Integrierte Behandlung dringend nötig

Obwohl Regierungen und internationale Organisationen öffentlich zugesagt haben, das Problem der HIV-Tuberkulose(TB)-Koinfektion anzugehen, gibt es bei der Behandlung bisher kaum Fortschritte. Die Ausbreitung des HI-Virus lässt die Zahl der TB-Erkrankungen in vielen Regionen der Welt steigen. Elf Millionen Menschen sind derzeit mit beiden Krankheiten infiziert. Ärzte ohne Grenzen ist in vielen Ländern im Einsatz, die von beiden Epidemien betroffen sind: Vor allem in Afrika steigt die Zahl der Patienten, die an der Koinfektion sterben.

Denn die gängigen Behandlungsmethoden versagen bei mit beiden Krankheiten infizierten Patienten, weil die Erkrankungen meist isoliert behandelt werden. Die Erfahrung von Ärzte ohne Grenzen zeigt jedoch, dass eine integrierte Behandlung von HIV-TB-Koinfektionen zwar nicht einfach, aber selbst unter schwierigen Bedingungen möglich ist.

Dafür müssen jedoch, wie ein anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages 2007 veröffentlichte Bericht mit dem Titel "TB und HIV: Versagen bei der Behandlung" unterstreicht: sowohl die TB-Behandlungsmethoden an die Auswirkungen der HIV-Epidemie angepasst, bessere TB-Diagnostika und mehr wirksame Medikamente entwickelt und die Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich von TB- und HIV-Impfstoffen verstärkt werden, als auch regelmäßige HIV-Tests und Therapien für alle TB-Kranken und TB-Tests und Therapien für HIV-Infizierte zugänglich sein.