Libanon

Hilfe für die Schwächsten

Seit drei Jahren bietet Ärzte ohne Grenzen in zwei Flüchtlingslagern im Libanon psychologische Hilfe an. Dies sowohl für palästinensische Flüchtlinge als auch für gefährdete Libanesen aus der Region. Nach der Ankunft von 4.500 Syrern, die vor den Unruhen in ihrer Heimat geflüchtet sind, hat die Organisation nun ein weiteres Programm im Norden Libanons eröffnet. Bruno Jochum, Geschäftsführer der Schweizer Sektion von Ärzte ohne Grenzen, ist soeben aus der Region zurückgekehrt.

Warum ist Ärzte ohne Grenzen im Libanon tätig?

Nach der unmittelbaren Nothilfe, die auf den Krieg 2006 [zwischen Israel und der Hisbollah] folgte, stellte Ärzte ohne Grenzen mit Besorgnis fest, dass in Bezug auf eine psychologische Betreuung äußerst wenig getan wurde.

Ärzte ohne Grenzen hat im Libanon mehrere Programme für mentale Gesundheit für Palästinenser und Libanesen in und um die zwei größten Flüchtlingslager lanciert: Burj el-Barajneh in Beirut und Ein el-Hilweh in Saida. In den vergangenen drei Jahren konnten mehr als 2.200 Patienten von kostenloser psychologischer und psychiatrischer Betreuung wie sozialer Unterstützung profitieren. Insgesamt wurden 15.500 Konsultationen durchgeführt.

Weshalb hat sich Ärzte ohne Grenzen für ein Engagement im Norden des Libanons entschieden?

Angesichts Tausender Syrer, die auf der Flucht vor der Gewalt in ihrem Land im Libanon Schutz suchen und von denen viele verletzt sind, entschieden wir uns dazu, medizinische Teams zu entsenden, um deren Gesundheitszustand zu beurteilen. So haben wir Ende November 2011 ein neues Gesundheitsprogramm in Wadi Khaled, im Norden des Libanons, lanciert. Dank unserem bereits dreijährigen Engagement im Libanon sind wir in der Lage, die Gesundheitssituation der ankommenden Syrer genau zu überwachen.

Die Hilfe, die wir heute anbieten können, ist begrenzt. Zunächst haben wir in den Gesundheitszentren nahe der syrischen Grenze Hilfsgüter bereitgestellt. Zusätzlich zur psychologischen Betreuung baut Ärzte ohne Grenzen die Kapazität in der Region weiter aus, um auch auf massive Flüchtlingsströme aus Syrien entsprechend vorbereitet zu sein. So werden etwa die epidemiologische Überwachung, Impfungen, die Behandlung chronischer Krankheiten oder die Vorräte an medizinischem Nothilfe-Material ausgebaut sowie konstant die medizinischen Bedürfnisse abgeklärt. Außerdem garantiert die Präsenz einer unabhängigen, internationalen medizinischen Organisation wie Ärzte ohne Grenzen den Ankömmlingen aus Syrien Neutralität.

Wie beurteilen Sie die Lage im Norden des Libanons?

Die meisten Syrer, die aus ihrer Heimat flohen, mussten ihr ganzes Hab und Gut zurücklassen. Zwar ist die Situation im Libanon relativ stabil. Wie sich die Lage in Syrien entwickeln wird, ist allerdings schwierig vorherzusehen. Als medizinische humanitäre Hilfsorganisation müssen wir auf einen möglichen massiven Zustrom von Menschen vorbereitet sein. Unser Ziel ist es, für die Syrer auf der Flucht vor Gewalt medizinische Versorgung bereitzuhalten.

Wie steht es um die humanitäre und medizinische Situation in Syrien?

Bis heute sind wir nicht in der Lage, uns ein genaues Bild von der humanitären und medizinischen Situation in Syrien zu machen, ebenso wenig von der Bandbreite der herrschenden Bedürfnisse. Basierend auf unseren Erfahrungen in Libyen und Bahrain sowie auf Erzählungen von Patienten und Ärzten in Syrien können die Verwundeten in öffentlichen, von der Regierung geführten Krankenhäusern wahrscheinlich nicht behandelt werden, da sie dort besonders schutzlos wären. Der Zugang zu angemessener medizinischer Nothilfe ist zurzeit für die syrische Zivilbevölkerung mit enormen Schwierigkeiten verbunden. Es ist von größter Wichtigkeit, dass alle Parteien die grundlegenden Prinzipien medizinischer Ethik, die Unabhängigkeit medizinischer Einrichtungen, die tägliche Arbeit von Ärzte- und Pflegepersonal sowie die Sicherheit der Patienten achten.

Ärzte ohne Grenzen hält sich weiterhin bereit, die syrische Bevölkerung im Rahmen ihrer humanitären und medizinischen Bedürfnisse zu unterstützen, sobald ein Zugang bewilligt wird. Wir sind sehr besorgt darüber, dass Opfer des Konflikts keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben und bekräftigen das Recht der Syrer, der Gewalt zu entfliehen, um Schutz und medizinische Unterstützung zu finden.