Haiti

Erste Hilfe unter Zeltdächern - Ärzte ohne Grenzen behandelt 1.500 Verletzte vor zerstörtem Krankenhaus

Haiti: Erste Hilfe unter Zeltdächern - Ärzte ohne Grenzen behandelt 1.500 Verletzte vor zerstörtem Krankenhaus
Vor dem zerstörten Trinité-Krankenhaus haben Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen Behandlungszelte errichtet.

Mehr als 1.500 Verletzte wurden dort bereits in den ersten drei Tagen der Katastrophe behandelt.

Die Teams von Ärzte ohne Grenzen in Port-au-Prince konzentrieren sich im Moment darauf, die chirurgischen Aktivitäten auszuweiten.

300 Menschen wurden ins Krankenhaus Choscol im Distrikt Cité Soleil überwiesen, dort werden sie jetzt in der Einrichtung von Ärzte ohne Grenzen versorgt - zwei Operationssäle sind inzwischen funktionstüchtig.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, da die infizierten Wunden schnell behandelt werden müssen.

Zusätzliches Material und ein aufblasbares Krankenhaus sind auf dem Weg nach Haiti. Bis zum Ende des Tages werden 25 neue Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen das Team in Port-au-Prince verstärken.

Im Moment sind die größten Probleme die Grundversorgung und der Zugang für die Transporte. Nahrung wird knapp, und Wasser ist ein großes Problem.

Ärzte ohne Grenzen beginnt daher auch damit, für die Patienten und die Menschen in der Nähe, Trinkwasser zum Choscal-Krankenhaus zu transportieren.