Ebola: Norwegische Projektmitarbeiterin wieder gesund

Silje Lehne Michalsen, Ärztin und internationale Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen, wurde gestern gesund aus dem Universitätskrankenhaus Ullevål in Oslo entlassen. Sie war dorthin verlegt worden, nachdem sie sich Anfang Oktober in Sierra Leone mit Ebola infiziert hatte. Michalsen hat sich vollständig erholt und ist nicht mehr ansteckend.

"Wir sind glücklich und erleichtert, dass sich unsere Kollegin erholt hat. Doch wir bleiben wachsam und konzentrieren uns auf die Arbeit, die noch vor uns liegt, um die Ebola-Epidemie in Westafrika zu stoppen", so Brice de le Vingne, Programmleiter von Ärzte ohne Grenzen in Brüssel.

Mehr als 500 internationale Mitarbeiter haben seit März 2014 für Ärzte ohne Grenzen im Ebola-Gebiet in Westafrika gearbeitet. Zudem sind dort mehr als 3.000 nationale Mitarbeiter der Organisation im Einsatz.

Bisher haben sich 23 Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen mit Ebola infiziert, darunter zwei internationale Mitarbeiter. Sieben unserer Mitarbeiter konnten das Virus besiegen, 13 sind traurigerweise verstorben. Untersuchungen haben ergeben, dass sich die meisten von ihnen außerhalb der Ebola-Behandlungszentren infiziert hatten.