Haiti

Zwei Jahre nach dem Erdbeben - Die Aktivitäten von Ärzte ohne Grenzen

Am Tag nach dem Erdbeben, am 12. Januar 2010, startete Ärzte ohne Grenzen den bisher größten Einsatz seit Bestehen der Organisation. Innerhalb von zehn Monaten wurden 358.000 Menschen behandelt, 16.570 chirurgische Eingriffe vorgenommen sowie 15.100 Entbindungen durchgeführt. Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie mobilisierte Ärzte ohne Grenzen noch einmal alle Kräfte. Auf dem Höhepunkt der Krise waren im ganzen Land verteilt 4.000 Mitarbeiter in mehr als 75 Gesundheitseinrichtungen im Einsatz. Etwa 170.000 Kranke wurden zwischen Oktober 2010 und November 2011 behandelt. Für den Fall einer erneuten Verschlimmerung der Epidemie hat Ärzte ohne Grenzen einen Notfallplan ausgearbeitet, um rasch und möglichst flächendeckend reagieren zu können. Immer noch ist der Bedarf an medizinischer Hilfe groß.