Erklärung zur Spenden-Ankündigung von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Fragen und Antworten zur angekündigten Spende von Peer Steinbrück
Medienberichten zufolge hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Montagabend angekündigt, 300.000 Euro Gewinn aus einer Fernsehsendung im Zusammenhang mit dem TV-Duell der Spitzenkandidaten zu spenden. Die Summe solle für die humanitäre Hilfe in Syrien eingesetzt werden und unter anderem an Ärzte ohne Grenzen gehen.
Ärzte ohne Grenzen freut sich sehr über die Absicht von Herrn Steinbrück, angesichts der humanitären Katastrophe in Syrien zu helfen, und über das Vertrauen, das er unserer Organisation entgegenbringt. Millionen Menschen in Syrien leiden unter den Folgen von Gewalt und sind von medizinischer Versorgung abgeschnitten. Millionen sind zudem innerhalb und außerhalb des Landes auf der Flucht und benötigen dringend mehr Hilfe.
Dennoch wird Ärzte ohne Grenzen eine Spende von Herrn Steinbrück, die in direktem Zusammenhang mit seiner politischen Arbeit steht, aus Gründen der politischen Unabhängigkeit nicht annehmen. Wir haben mit dem Büro von Herrn Steinbrück diesbezüglich Kontakt aufgenommen.
Für Ärzte ohne Grenzen ist es äußerst wichtig, eine möglichst große Unabhängigkeit von allen politischen Akteuren zu wahren, die in Bezug auf die bewaffneten Konflikte, in denen wir tätig sind, in Entscheidungspositionen stehen. Um in Ländern wie Syrien oder Afghanistan arbeiten zu können, nehmen wir keine Spenden von politischen Akteuren oder Parteien an, um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten.
Ärzte ohne Grenzen bittet weiterhin um Privatspenden, um in Krisen wie in Syrien auf die dramatische humanitäre Lage der Bevölkerung reagieren zu können. Die Organisation betreibt derzeit sechs Krankenhäuser, vier Gesundheitszentren und mehrere mobile Kliniken in Syrien und behandelt Flüchtlinge in den Nachbarländern Libanon, Jordanien, Türkei und Irak. Nach derzeitiger Planung benötigt Ärzte ohne Grenzen für die medizinische Hilfe in diesem Jahr mehr als 40 Millionen Euro. Nur Privatspenden ermöglichen es uns, unabhängig von allen Konfliktparteien medizinische Hilfe zu leisten, die allein an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientiert ist.