von Aussagen des französischen Außenministers Bernhard Kouchners

Ärzte ohne Grenzen distanziert sich

Im Rahmen einer Pressekonferenz, die am 5.Oktober im Französischen Konsulat in Jerusalem stattfand, hat der französische Außenminister Bernhard Kouchner folgende Aussage getroffen: "Offiziell haben wir keinen Kontakt mit Hamas. Inoffiziell jedoch versorgen uns im Gazastreifen tätige internationale Hilfsorganisationen, vor allem französische Nichtregierungsorganisationen, mit Informationen".

Die französische Sektion von Ärzte ohne Grenzen ist eine der Hilfsorganisationen, die in den Palästinensischen Autonomiegebieten arbeitet und besonders im Gazastreifen aktiv ist. Ärzte ohne Grenzen möchte deutlich machen, dass die Organisation zu keiner Zeit politische Informationen - offiziell oder inoffiziell - bezüglich Hamas oder anderer politischer palästinensischen Gruppen an das französische Außenministerium übermittelt hat.

Kouchners Aussagen geben erneut Anlass zu Verwirrung und beeinträchtigen unsere Arbeit mit palästinensischen Zivilisten vor Ort, die stark unter den Auswirkungen des langjährigen Konflikts gelitten haben. Die Grenzen zwischen politischen Aktivitäten und humanitärer Hilfe zu verwischen, schadet unseren Projekten, der Sicherheit unserer Teams sowie der Entsendung unparteiischer und unabhängiger Hilfe in Krisengebiete.

Ärzte ohne Grenzen möchte betonen, dass die Unabhängigkeit von jeglichen Regierungen und Interessen (politisch, wirtschaftlich und militärisch) zentraler Bestandteil der Definition von humanitären Handeln ist. Seit der Gründung der Organisation im Jahr 1971 hat Ärzte ohne Grenzen unabhängig, unparteiisch und neutral Hilfe geleistet. Diese in unserer Charta verankerten Grundsätze garantieren unsere Handlungsfreiheit in unseren Einsatzgebieten. Aus dem gleichen Grund hat sich Ärzte ohne Grenzen für eine Strategie der finanziellen Unabhängigkeit entschieden. So empfängt die französische Sektion keinerlei Gelder von der französischen Regierung.

Bernhard Kouchner hat Ärzte ohne Grenzen 1979 verlassen und war seither weder für die Organisation aktiv, noch trägt er irgendeine Verantwortung ihr gegenüber.

Ärzte ohne Grenzen ist seit 1989 in den Palästinensischen Autonomiegebieten (Westjordanland und Gaza) tätig. In Nablus im Westjordanland bietet die Organisation von Gewalt betroffenen Familien psychologische, medizinische und soziale Unterstützung. In Gaza leistet Ärzte ohne Grenzen psychosoziale Hilfe und führt pädiatrische, post-operative und ambulante Behandlungen sowie Physiotherapie-Maßnahmen für Hunderte Menschen durch, die während inner-palästinensischer oder israelisch-palästinensischer Auseinandersetzungen verletzt wurden.

Paris/Jerusalem, 7.Oktober 2008