Film

Deutsche Film-Premiere: "Restoring Dignity"

23. 02.
Film

Online

Eine Gesichtsoperation schenkt Menschen Hoffnung, die an der entstellenden Krankheit Noma leiden. Von der Krankheit haben die meisten Menschen noch nie gehört, obwohl sie unbehandelt nur einer von zehn Betroffenen überlebt. Mit dem Film „Restoring Dignity“ in der Reihe unserer Filmvorführungen wollen wir auf diese Krankheit aufmerksam machen.

Ärzte ohne Grenzen lädt alle Interessierten zu einer Online Diskussion über den Film und die Krankheit Noma ein. Der Dokumentarfilm „Restoring Dignity“ entstand in Zusammenarbeit zwischen den französischen Filmemacherinnen Claire Jeantet und Fabrice Catérini und Ärzte ohne Grenzen. Er porträtiert Menschen in Nigeria, die Noma überlebt und medizinische Hilfe im Noma-Krankenhaus in Sokoto bekommen haben. Manche von ihnen sind noch Kinder, wie Sakina und Umar, andere sind Teenager wie Amina und Adamu. Es sind aber auch Erwachsene unter ihnen wie Mulikat und Aliyu. Der Dokumentarfilm begleitet sie ein Jahr lang auf ihrem Weg zur Wiederherstellung ihres Gesichts und ihrer Würde.

Bei der Online Veranstaltung zum Film „Restoring Dignity“ haben Sie Gelegenheit, Fragen an zwei unserer Mitarbeitenden aus dem Noma-Projekt zu stellen und gemeinsam zu diskutieren. Die Veranstaltung ist kostenlos.
Bitte melden Sie sich über das untenstehende Formular an. Sie erhalten nach Anmeldung eine Bestätigungsmail mit dem Link zum Film (OV mit dt. Untertiteln). Wir freuen uns auf viele Anmeldungen.

Weitere Informationen zum Film und den Trailer finden sie hier