D.R. Kongo: Ärzte ohne Grenzen bestätigt Angriff der Lord's Resistance Army (LRA) in Banda, Region Haut Uélé

Stellungnahme

Ärzte ohne Grenzen bestätigt, dass es am Sonntag, dem 15. März, im Dorf Banda zu Angriffen der sogenannten Lord's Resistance Army (LRA) kam. In der kongolesischen Region Haut Uélé behandelt Ärzte ohne Grenzen im Dorf Banda seit fast einem Jahr Patienten, die an der Schlafkrankheit leiden.

"Die Mehrheit des Teams von Ärzte ohne Grenzen, darunter alle internationalen Mitarbeiter, ist nun in Sicherheit", sagte Marc Poncin, Programmverantwortlicher von Ärzte ohne Grenzen für die Demokratische Republik Kongo in Genf. "Trotzdem wissen wir derzeit noch nicht, was im Moment in Banda vor sich geht. Auch wissen wir nicht, was mit einem Teil der kongolesischen Mitarbeiter und der zurückgelassenen Bevölkerung sowie den Patienten des Krankenhauses geschah. Da liegt zurzeit unsere größte Sorge."

Während der ersten Stunden des Angriffs war der Kontakt zum Team abgebrochen. Erst im Verlaufe des Tages erhielt Ärzte ohne Grenzen aus erster Hand die Nachricht, dass alle internationalen Mitarbeiter in Sicherheit sind.

Ärzte ohne Grenzen arbeitet seit 1981 in der Demokratischen Republik Kongo. Das Schlafkrankheitsprojekt in der Provinz Haut Uélé wurde 2007 im Dorf Doruma begonnen. Anfang 2008 verlagerte Ärzte ohne Grenzen wegen der instabilen Sicherheitslage, verursacht durch die Gewalttaten der LRA, sein Gesundheitszentrum nach Banda, das 150 Kilometer von Doruma entfernt liegt.