Sri Lanka

Notfallbehandlung von aus der ehemaligen Konfliktzone im Norden Geflohenen noch immer Priorität

Ärzte ohne Grenzen hat in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium Zehntausende Menschen medizinisch behandelt, die aus der ehemaligen Konfliktzone im Norden Sri Lankas in die Region Vanni geflohen sind. Die Situation in den Krankenhäusern und unter den 269.000 Vertriebenen im Distrikt Vavuniya bleibt besorgniserregend.

In den drei Krankenhäusern, in denen Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen und des Gesundheitsministeriums arbeiten, erhalten täglich mehr als 500 verletzte Patienten medizinische Hilfe.

Am 22. Mai hat Ärzte ohne Grenzen ein Feldkrankenhaus im Lager Manik Farm außerhalb der Stadt Vavuniya eröffnet. Es ist das am nächsten gelegene Krankenhaus für die 226.000 Vertriebenen, die in Manik Farm Zuflucht gefunden haben. Die Mitarbeiter leisten aufgrund der anhaltenden Notsituation 24 Stunden am Tag medizinische Unterstützung. Seit dem 26. Mai werden außerdem täglich zwischen sechs und zehn chirurgische Eingriffe durchgeführt.

"Die meisten Patienten werden von den Gesundheitsstationen des Gesundheitsministeriums überwiesen", erklärte Severine Ramon, Koordinatorin von Ärzte ohne Grenzen in Manik Farm. "In der ersten Woche sind mehr als 100 Patienten zu uns gekommen, die meisten mit infizierten Wunden, schweren Atemwegsinfektionen und Dehydration als Folge von Durchfall. Durch den eingeschränkten Zugang zu den Lagern sind unsere Möglichkeiten stark begrenzt, umgehend auf die medizinischen Bedürfnisse der Vertriebenen zu reagieren."

 

Medizinische Aktivitäten in der Stadt Vavuniya

Ärzte ohne Grenzen unterstützt weiterhin die medizinischen und chirurgischen Aktivitäten des Gesundheitsministeriums im Krankenhaus in Vavuniya. Es werden noch immer mehr als 1.300 Patienten stationär betreut, bei einer eigentlichen Kapazität von 450 Patienten. Die Organisation hat am Rande des Krankenhauses einen Verbandsraum eingerichtet, in dem das Team täglich ungefähr 60 Verbände anlegt oder erneuert. Einhundert Hilfspfleger kümmern sich um die Patienten im Krankenhaus.

Dutzende Menschen wurden vom Krankenhaus in Vavuniya in die Ayurvedic Klinik in Pampaimadu ungefähr zehn Kilometer nordwestlich von Vavuniya überwiesen. Dort erhalten sie postoperative Pflege und Physiotherapie. Außerdem wurde ein kleiner Operationssaal eingerichtet, in dem leichte chirurgische Eingriffe vorgenommen werden.