Direkt zum Inhalt

Geburtshilfe in Afghanistan: Von Willensstärke und selbstloser Hilfe

Image
Porträtfoto von Katharina Thies

Katharina Thies

Ich bin Gynäkologin aus Deutschland und war mit Ärzte ohne Grenzen in Afghanistan im Einsatz.

Triggerwarnung: Stille Geburt

Ich war für mehrere Monate in einer Geburtsklinik in Chost, Afghanistan und möchte ihnen einige meiner Patientinnen vorstellen. Wir haben gemeinsam freudige und schwere Momente erlebt.

Shakila: Sie kann ihr Baby nicht mit nach Hause nehmen

Inzwischen fühlt sich Shakila besser. Sie ist noch ein bisschen blass, aber sitzt wieder aufrecht auf ihrem Bett in der Geburtshilfestation. Als sie vor zwei Tagen in unserer Geburtsklinik in Chost ankam, hatte sie gefährlichen Bluthochdruck und lebensbedrohliche Blutungen.

Sie erwartete ihr sechstes Kind, aber anders als andere Mütter auf der Station, wird sie ihr Baby nicht mit nach Hause nehmen können. Ihr kleines Baby war bereits in ihrer Gebärmutter verstorben, als Shakila unsere Einrichtung erreichte.

Wenn fehlende Vorsorge zur Lebensgefahr wird

Die fünffache Mutter lebt in einem kleinen Dorf, über eine Stunde entfernt, ohne Zugang zu Schwangerschaftsvorsorge und ohne ausreichend Geld, um eine Privatklinik für Untersuchungen zu bezahlen. So wurde ihr Bluthochdruck nicht diagnostiziert und behandelt – bis die Blutungen und die Schmerzen aufgrund einer vorzeitigen Ablösung der Plazenta einsetzten.

Unser Team konnte den Bluthochdruck behandeln und gab Shakila Bluttransfusionen, um ihr Leben zu retten – aber für ihr Baby kam die Hilfe zu spät.

Traurigerweise erleben wir solche tragischen Geburten regelmäßig in Afghanistan. Besonders traurig ist dabei zu wissen, dass viele von ihnen mit der richtigen, kostenlosen vorgeburtlichen Versorgung verhindert werden könnten.

Zwischen Trauer und selbstloser Hilfe 

Eine Frau in Afghanistan zu sein, ist zweifellos hart, auch ohne den Schmerz über den Verlust des eigenen Kindes. Während meines Einsatzes habe ich jedoch erlebt, dass die Frauen die Fähigkeit und Stärke haben, auch schwierige Situationen, mit Akzeptanz und Würde bewältigen. 

Als ich Shakila bei meiner Visite am Morgen treffe, sehe ich, dass sie ein Neugeborenes stillt. Einen Moment lang bin ich unsicher, ob ich bei der richtigen Patientin bin, und überprüfe die Akte in meiner Hand. Doch dann klärt mich die Hebamme, die neben uns steht, auf. 

Das Baby gehört zu Amina, deren Bett neben dem von Shakila steht und die selbst noch nicht ausreichend Muttermilch hat. Als Shakila sah, dass das Baby hungrig war, bot sie sofort ihre Hilfe an. Ohne zu zögern und unabhängig von ihrer eigenen Trauer. 

Das mag außergewöhnlich erscheinen, ist aber nur ein kleines Beispiel dafür, wie ich die Frauen in Chost erlebe. Ich glaube viele von ihnen würden nicht zögern einer anderen derart helfen. Sie unterstützen sich in jeder Hinsicht. Und sie sind unfassbar stark. 

Fatima: Geburt unter schwierigen Umständen 

Ich schätze Fatima auf nicht älter als 20 Jahre, aber niemand hier zählt die Geburtstage. Sie ist im neunten Monat schwanger mit ihrem ersten Baby und als ich sie treffe, hat sie bereits Wehen. 

Ihr rechtes Bein ist mit einem externen Stabilisator fixiert, sodass sie ihr Knie nicht beugen, geschweige denn gehen kann. Sie hat sich eine Schnur um den Fuß gebunden, mit der sie ihr Bein anhebt, um sich wenigstens im Bett zu bewegen. Aber professionelle orthopädische Hilfsmittel wie Krücken oder ein Rollstuhl waren für sie nicht erhältlich. 

Fatimas Mutter, die sie begleitet, erzählt mir die schreckliche Geschichte, die zu der Verletzung führte: Es passierte letztes Jahr im September, kurz nachdem Fatima erfahren hatte, dass sie schwanger war. Sie hatte gerade das Haus für einige Besorgungen verlassen, als Kämpfe in direkter Nachbarschaft ausbrachen. 

Sie geriet zwischen die Fronten und ihr Bein wurde durch Schüsse schwer verletzt. Ihre Mutter konnte sie zurück ins Haus bringen, nicht ohne selbst angeschossen zu werden – glücklicherweise wurde sie nicht so schwer getroffen, wie ihre Tochter. 

Was dann folgte, war eine Odyssee an Arztbesuchen, mehreren Operationen und monatelanger Immobilisation - während Fatimas Schwangerschaft voranschritt.

Das Einzige was die Schmerzen hier lindern kann, ist Bewegung 

Die Hebamme im Kreißsaal ist besorgt, ob eine vaginale Geburt überhaupt möglich ist, da Fatima das Bett nicht verlassen kann und in ihrer Bewegung stark eingeschränkt ist. Aber Fatima ist sehr motiviert es zu probieren. Für eine Frau in der Provinz Chost ist ein Kaiserschnitt oftmals nicht die beste Option, da sie durchschnittlich sechs oder mehr Kinder bekommen wird. Die Kaiserschnittnarbe schwächt den Uterus und kann zu anderen Komplikationen in der nächsten Schwangerschaft führen. Dadurch wird jede weitere Geburt riskant für Mutter und Kind. Die meisten Frauen versuchen den Eingriff deshalb zu vermeiden. 

Eine Geburt ist niemals leicht oder schmerzfrei, aber Schmerzmittel wie Lachgas oder eine Epiduralanästhesie, die sonst gängig sind, sind hier schlichtweg nicht erhältlich. Und Fatima kann nicht einmal aufstehen oder sich während der Wehen bewegen, wie es andere Frauen tun, um die Schmerzen etwas erträglicher zu machen. 

In Ehrfurcht 

Ihre Mutter sitzt hinter ihr im Bett, hält ihren Oberkörper und zwischen den Wehen legt Fatima den Kopf auf ihre Schulter. Immer wenn die Schmerzen sehr stark sind, beißt sie in ihren Schal, um sie besser auszuhalten. 

Und ihre Motivation und Ausdauer zahlen sich aus – nach neun Stunden bringt Fatima ihre kleine Tochter vaginal zur Welt. Ich bin sehr stolz auf sie und habe Ehrfurcht vor ihrer Stärke – die sie ihrer Tochter mit Sicherheit auch beibringen wird…

Gul Meena: Wie man den Haushalt vom Kreißsaal aus dirigiert 

Eine andere Frau, die ich niemals vergessen werde, ist Gul Meena. Als ich sie das erste Mal im Kreißsaal treffe, ist sie mit Zwillingen schwanger und wird wegen schwangerschaftsbedingtem Bluthochdruck behandelt. 

Ich schätze sie auf Ende Dreißig. Sie ist bereits Mutter von acht Kindern und, wie viele Frauen in Afghanistan, ist sie zu Hause für den gesamten Haushalt zuständig. Sie spricht laut in ihr Handy, und auch wenn ich die Worte nicht verstehe, glaube ich, dass sie Anweisungen gibt, wie das Haus während ihrer Abwesenheit in Ordnung gehalten werden soll.  

Immer wieder lächelt sie, als wüsste sie bereits, dass Chaos herrschen wird, wenn sie wieder kommt. Es ist nicht überraschend, dass ihr Blutdruck an diesem Morgen ein wenig hoch ist. Trotzdem macht sie den Eindruck, als wäre die bevorstehende Ankunft ihrer Zwillinge nicht ihre größte Sorge.

Zwei Afghanische Suhi Rollen 

Ich habe diese „Keine große Sache“-Attitüde bei vielen Frauen hier gesehen. Eine Geburt ist für sie einfach etwas, das du machst, ohne viel darüber nachzudenken. 

Gul Meena bringt ihre Zwillinge am nächsten Tag zur Welt, mit Unterstützung einer erfahrenen Hebamme – ohne jegliche Komplikationen. Als ich sie während meiner Visite auf der Neugeborenen Station besuche, sitzt sie im Schneidersitz auf ihrem Bett, lächelt ihr breites Lächeln und wickelt ihre Zwillinge, zwei kleine Mädchen, in das traditionelle afghanische Outfit, wodurch sie am Ende wie kleine süße Sushi Rollen aussehen. 

Viele Mütter wären wahrscheinlich ein bisschen überfordert mit der Vorstellung, Zwillinge großzuziehen, aber diesen Gedanken kann ich in Gul Meenas Ausdruck nicht entdecken. Sie freut sich darauf, nach Hause zu kommen, wo sie mit Sicherheit ihre große Familie managen wird, aber wo die Kindererziehung auch eine Gemeinschaftsaufgabe ist. 

Akzeptanz gegenüber dem Leben, wie es ist 

Nachdem ich die Entlassungspapiere unterschrieben habe, hat Gul Meena eine letzte Bitte: Sie fragt mich, ob ich einen Namen für den zweitgeborenen Zwilling aussuchen kann. Auch wenn ich bis dahin viele afghanische Frauennamen gehört habe, habe ich keine Idee, was ein schöner Name für ein Mädchen wäre – deswegen zögere ich. 

Keine Sorge, sagt Gul Meena und fragt nach meinem Namen. Sie sagt, sie wird ihre Tochter einfach nach mir benennen. Sie sagt, ich sei sehr freundlich zu ihr gewesen. Aber, ich glaube, das ist nur ein Spiegel der Freundlichkeit, die ich durch die Frauen in Chost erfahren habe. 

Damit versüßt Gul Meena mir den Tag und die Woche, und ich fühle mich sehr geehrt, dass eine dieser coolen Frauen jetzt meinen Namen trägt. 

Die Stärke und das Mitgefühl der afghanischen Frauen sind inspirierend, ebenso wie ihre Akzeptanz gegenüber dem Leben, wie es ist, und wie sie versuchen, Freude darin zu finden. Ich bin für immer dankbar für alles, was sie mich gelehrt haben.