Myanmar: Regionalbehörde suspendiert Aktivitäten von Ärzte ohne Grenzen

Versorgung von über 2.000 HIV- und Tuberkulose-Patienten ist gefährdet

Die Behörden in der Region Tanintharyi in Myanmar haben Ärzte ohne Grenzen am Dienstag aufgefordert, alle Aktivitäten dort einzustellen. Teams der Organisation sind dort seit fast 20 Jahren aktiv und versorgen aktuell 2.162 Patienten mit HIV sowie Tuberkulose-Patienten. „Unsere Arbeit einzustellen könnte für die Patienten lebensbedrohlich sein, wenn zugleich die öffentliche Gesundheitsversorgung stark eingeschränkt ist“, sagt Adrian Guadarrama, Programmleiter von Ärzte ohne Grenzen in Genf. „Es erhöht auch das Risiko, dass sich diese Krankheiten weiterverbreiten.“

Das Team versucht aktuell, die weitere Versorgung der Patientinnen und Patienten zu organisieren. 100 Patienten haben bereits Vorratspackungen an Medikamenten erhalten, weitere Packungen sollen an Betroffene auf dem Land verschickt werden. Die Anordnung der Behörden unterbricht aber auch die psychosoziale Beratung, die entscheidend dafür ist, dass die Patientinnen und Patienten die langfristige Therapie richtig durchführen.
Ärzte ohne Grenzen ist in Kontakt mit den Behörden und hat diese darum gebeten, die Entscheidung zu überdenken, damit die Programme weiterlaufen können. Bisher war dies möglich, trotz der politischen Instabilität in Myanmar.

Die Teams leisten in der Region seit fast 20 Jahren Hilfe für Patienten mit HIV. Spezielle Programme richten sich an besonders gefährdete Gruppen wie Migranten und Menschen, die Drogen spritzen, um sie vor einer Infektion zu schützen. Da seit Februar dieses Jahres das nationale Tuberkulose-Programm nur noch stark reduziert arbeitet, suchten auch viele Patienten mit Tuberkulose Hilfe in Einrichtungen, die von Ärzte ohne Grenzen unterstützt werden.