Afghanistan

Ärzte ohne Grenzen schließt Projekt nach Angriff auf Entbindungsstation

Nach dem verheerenden Angriff auf Mütter, Babys und Mitarbeitende im Krankenhaus Dasht-e-Barchi in Kabul am 12. Mai 2020 müssen wir nun unsere Aktivitäten dort einstellen.

Kabul, 15. Juni 2020. Nach dem tödlichen Angriff auf die Entbindungsstation in Dasht-e-Barchi stellt Ärzte ohne Grenzen dort die Arbeit ein. Am 12. Mai waren in der Klinik in der afghanischen Hauptstadt Kabul 25 Menschen umgebracht worden, darunter zwei Kinder im Alter von sieben und acht Jahren, eine Hebamme von Ärzte ohne Grenzen und 16 Mütter, die in ihren Betten gezielt erschossen wurden.

Die Entbindungsstation wird geschlossen, da es noch immer keine Informationen darüber gibt, wer für die Tat verantwortlich ist und weitere Angriffe nicht ausgeschlossen werden können. Niemand hat sich bisher zu dem Angriff bekannt. Die afghanische Regierung sah die Schuld bei den Taliban, welche die Anschuldigung von sich wiesen und den Angriff verurteilten. Mitglieder ausländischer Regierungen sahen hingegen Anzeichen für eine Verantwortung des so genannten Islamischen Staates.

„Uns war bewusst, dass unsere Präsenz in Dasht-e-Barchi Risiken birgt, aber wir konnten uns nicht vorstellen, dass jemand die absolute Ungeschütztheit von Frauen, die kurz vor der Niederkunft stehen, ausnutzen würde, um sie und ihre Babys zu vernichten", sagt Thierry Allafort-Duverger, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Frankreich. „Doch es ist geschehen. Und wir müssen die Realität akzeptieren: Höhere Mauern und dickere Sicherheitstüren werden nicht verhindern, dass sich solche schrecklichen Übergriffe wiederholen. Zu bleiben, würde bedeuten, einen solchen Verlust an Menschenleben bei unserer Tätigkeit mit einzukalkulieren, und das ist für uns unvorstellbar.“

Ärzte ohne Grenzen ist es ein großes Anliegen, dem Personal auch weiterhin die notwendige Unterstützung, einschließlich psychologischer Hilfe, anzubieten. Die Organisation prüft außerdem Möglichkeiten, den Familien der Patientinnen, die getötet wurden, eine angemessene Unterstützung zukommen zu lassen. Zudem sucht sie nach Wegen, lokale Initiativen bei der Verbesserung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung zu unterstützen.

Mit fast 16.000 Geburten 2019 war die Entbindungsstation in Dasht-e-Barchi eines der größten Mutter-Kind-Projekte von Ärzte ohne Grenzen weltweit. Die Entscheidung über das Einsatzende hat Auswirkungen auf mehr als eine Million Menschen in der Region. Der Großteil der Bevölkerung gehört der historisch marginalisierten ethnischen Gruppe der Hazara an. Viele von ihnen leben in Armut und wurden durch den jahrelangen Konflikt vertrieben.

In den vergangenen 16 Jahren wurden mehr als 70 Mitarbeitende und Patientinnen und Patienten von Ärzte ohne Grenzen in Afghanistan getötet. Unter anderem wurden 2004 fünf Mitarbeitende in der Provinz Badghis ermordet und 2015 das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kundus vom US-Militär bombardiert. Bei diesem Angriff starben 42 Menschen.

Unter diesem Link finden Sie die Geschichte einer Hebamme, die den Anschlag in Dasht-e-Barchi überlebt hat.