Afghanistan

"Sie kamen, um die Mütter zu töten" - zum Angriff auf ein Krankenhaus in Kabul

Blick aus dem Fenster der Geburtsstation auf den Eingang des Dasht-e-Barchi Krankenhauses in Kabul. Von dort aus stürmten die Angreifer gezielt auf die Geburtsstation des Krankenhauses. Zahlreiche Menschen wurden getötet oder verletzt, mehrheitlich Patientinnen.

In den Tagen nach dem Angriff auf das Dasht-e-Barchi Krankenhaus in Kabul ist klargeworden, dass das, was am 12. Mai geschah, ein vorsätzlicher Angriff auf eine Geburtsklinik war - mit dem Ziel, kaltblütig Mütter zu töten. „Ich ging am Tag nach dem Angriff zurück, und was ich auf der Entbindungsstation sah, zeigt, dass hier gezielt Mütter erschossen wurden“, sagt Frederic Bonnot, der Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen in Afghanistan. „Die Angreifer sind durch die Räume gegangen und haben Mütter in ihren Betten erschossen. Systematisch. Was ich vorfand, waren Einschusslöcher in den Wänden, blutverschmierte Böden, ausgebrannte Fahrzeuge und zersplitterte Fenster, durch die hindurch geschossen wurde.“

Offizielle Zahlen sprechen von 24 Toten und mehr als 20 Verletzten, mehrheitlich Patientinnen. Ärzte ohne Grenzen unterstützt die Einrichtung seit sechs Jahren. Zum Zeitpunkt des Angriffs lagen 26 Mütter auf der Station: Zehn von ihnen gelang es, zusammen mit vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sicheren Räumen Unterschlupf zu finden. 16 Mütter waren dem Angriff ungeschützt ausgesetzt. Keine von ihnen blieb verschont: Elf wurden getötet, drei von ihnen im Kreißsaal mit ihren ungeborenen Babys, und fünf wurden verletzt. Unter den Toten sind zwei kleine Jungen und eine afghanische Hebamme von Ärzte ohne Grenzen. Neben drei afghanischen Angestellten von Ärzte ohne Grenzen wurden zwei Neugeborene verletzt, von denen eines nach einem Schuss ins Bein für eine Notoperation in ein anderes Krankenhaus verlegt wurde.

Patientinnen und Angestellte suchten verzweifelt Schutz

Die Angreifer stürmten kurz nach zehn Uhr vormittags durch das Haupttor in das Krankenhaus. Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen beobachteten, dass sie von dort aus direkt auf die Geburtsstation zusteuerten, obwohl andere Stationen und Gebäude näher lagen.

Es folgten vier Stunden des Horrors, in denen Patientinnen und Angestellte des Krankenhauses verzweifelt Schutz suchten. „Während des Angriffs hörten wir aus unserem Schutzraum überall Schüsse und auch Explosionen“, beschreibt Frederic Bonnot. „Es war schockierend. Wir wissen, dass in dieser Gegend Angriffe geschehen waren, aber niemand konnte sich ausmalen, dass sie eine Geburtsstation angreifen würden. Sie kamen, um die Mütter zu töten.“

„Was am Dienstag passierte, dafür fehlen mir die Worte“

Im Krankenhaus arbeiteten 102 afghanische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen sowie ein paar internationale Mitarbeiter. In dem Chaos während des Angriffs und danach war es außerordentlich schwierig, sich einen Überblick über ihren Verbleib und den der Patientinnen zu verschaffen, da die Menschen wegliefen, um Schutz zu finden, und da viele Mütter eilig in andere Kliniken verlegt wurden. „Dieses Land ist leider entsetzliche Angriffe gewöhnt“, sagt Bonnot. „Aber was am Dienstag passierte, dafür fehlen mir die Worte.“