UN-Versammlung zur Aids-Bekämpfung

Vom 8. bis 10. Juni 2011 findet in New York eine Sondersitzung der UN-Vollversammlung zur Aids-Bekämpfung statt. Sie soll die Strategie für das nächste Jahrzehnt festlegen. Im Mittelpunkt steht die Ausweitung der Therapie: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass eine frühzeitige Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten nicht nur dem einzelnen Patienten hilft, sondern auch präventiv gegen die Ausbreitung von Aids wirkt.

Doch führende Industriestaaten wie die USA und Großbritannien wehren sich dagegen, ein konkretes Behandlungsziel festzuschreiben und gefährden damit eine wirksame Aidsbekämpfung. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat die Delegierten dazu aufgerufen, bis 2015 die Behandlung von 13 Millionen HIV-Infizierten mit antiretroviralen Mitteln verbindlich festzuschreiben. Zurzeit erhalten nur 6,6 Millionen Patienten eine antiretrovirale Therapie, mehr als 15 Millionen HIV-Infizierte benötigen aber eine solche Behandlung. Ärzte ohne Grenzen behandelt weltweit 170.000 HIV-Patienten. Die Organisation fordert die Delegierten auf, ein ambitioniertes Behandlungsziel zu beschließen.

10 Million people need HIV treatment now - No excuse