Direkt zum Inhalt

Ebola

Jetzt spenden

Spendenbetrag

Meine Spende wird dort eingesetzt, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird.

Medizinische Hilfe gegen Ebola

Seit 1995 leistet Ärzte ohne Grenzen Hilfe bei der Eindämmung von Ebola-Ausbrüchen in verschiedenen Ländern, wie zum Beispiel während der großen Ebola-Epidemie in Westafrika, in der Demokratischen Republik Kongo und jüngst auch in Guinea. Ebola ist eine seltene und lebensbedrohliche Infektionskrankheit, an der bislang 25 bis 90 Prozent der Erkrankten sterben.

Da das Ebola-Virus hoch ansteckend ist, erfordert die Bekämpfung ein großes Maß an Professionalität und das Einhalten hoher Sicherheitsstandards. So müssen wir z.B. die Patient*innen isolieren und unser Gesundheitspersonal durch eine entsprechende Ausrüstung schützen. Außerdem ist es sehr wichtig die Desinfektionsregeln strengstens zu befolgen. 

Unsere Hilfe

  • Wir versorgen Patient*innen in dezentralen Isolationszentren und helfen bei der Infektionsprävention und -kontrolle.
  • Wir haben Zentren für Ebola-Überlebende in betroffenen Ländern eingerichtet. Dort finden die Menschen Zuflucht, da sie oft stigmatisiert und von ihren Gemeinden geächtet werden.
  • Wir beteiligen uns an der Erforschung eines Ebola-Impfstoffs.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Wissenswertes über Ebola

Wie verbreitet sich Ebola?

Das Ebola-Virus 

  • überträgt sich durch den direkten Kontakt mit Blut, Körperflüssigkeiten und Organen infizierter Menschen.
  • kann über Oberflächen, die Infizierte mit dem Ebola-Virus kontaminiert haben, übertragen werden. Um bei einem Ebola-Ausbruch in Gesundheitszentren die Risiken für Patient*innen und das Pflege- und Gesundheitspersonal zu reduzieren, ist die Infektionskontrolle von entscheidender Bedeutung. 
  • ist vor allem für Gesundheitspersonal eine große Gefahr, denn sie arbeiten eng mit infizierten Patient*innen. Die Mitarbeiter*innen in Gesundheitszentren müssen daher immer eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen. 
  • kann zudem durch den direkten Kontakt mit an Ebola Verstorbenen übertragen werden. Daher müssen kulturelle Praktiken angemessen an diese Gefahr angepasst werden, und auch Bestattungsteams müssen persönliche Schutzausrüstungen verwenden.

Welche Symptome haben Patient*innen mit Ebola?

Die frühen Ebola-Symptome sind unspezifisch und ähneln einem grippalen Infekt:

  • Schmerzen im Oberbauch
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall

Im weiteren Ebola-Krankheitsverlauf können nach etwa zehn Tagen auftreten:

  • Rötung durch Bindehautentzündung
  • Kopf- und Brustschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Atemnot und Delirium
  • Störungen des zentralen Nervensystems
  • innere und äußere Blutungen, die zum Tod führen können

Diagnose der Krankheit Ebola

Aufgrund der unspezifischen Frühsymptome ist die Diagnose von Ebola zunächst schwierig. Besteht bei Patient*innen der Verdacht auf Ebola, sind folgende Maßnahmen angezeigt:

  • Expert*innen des öffentlichen Gesundheitswesens sollten über den Verdacht der Ebola-Infektion benachrichtigt werden.
  • Ein Labortest bestätigt die Diagnose. 
  • Die Patient*innen werden gepflegt und isoliert, um das Infektionsrisiko für Angehörige und Betreuer*innen zu minimieren.

Wie wird Ebola behandelt?

Es gibt keine spezifische Ebola-Behandlung. Die Therapie beschränkt sich daher auf unterstützende Maßnahmen:

  • Symptome wie Fieber und Übelkeit lindern Ärzt*innen mit Fieber- und Schmerzmitteln.
  • Mit Trinklösungen normalisieren sie den Flüssigkeitshaushalt der Patient*innen (Rehydrierung).
  • Außerdem behandeln sie zusätzliche Krankheiten der Patient*innen wie Malaria oder eine Sepsis.
  • Das Gesundheitspersonal unterstützt die Patient*innen bei der Ernährung.
  • Die Patient*innen sollten zudem isoliert werden, um eine Ansteckung bisher nicht infizierter Menschen zu verhindern.
  • Die von Ebola Betroffenen und ihre Familien sollten psychologisch unterstützt werden.

Gibt es eine Impfung gegen Ebola?

Im Zuge der westafrikanischen Ebola-Epidemie von 2014 bis 2015 wurde eine Impfung entwickelt, die helfen sollte, den aktuellen Ausbruch von Ebola zu bekämpfen und künftige Ausbrüche durch Prävention vorzubeugen. Der Impfstoff wurde bei dem jüngsten Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo als Teil der Gesamtstrategie zur Bekämpfung der Epidemie im Rahmen einer klinischen Studie getestet. Der Forschungsimpfstoff ist verfügbar, um das Gesundheitspersonal und diejenigen zu schützen, die im Kontakt mit infizierten Menschen standen. Verabreicht wird der Impfstoff in zwei Dosen im Abstand von 56 Tagen. Bis Anfang Januar 2020 konnten 4.500 Menschen gegen Ebola geimpft werden.

Übertragung des Ebola-Virus vermeiden

Von zentraler Bedeutung ist, die Übertragung des Ebola-Virus zu vermeiden: Patient*innen werden in speziellen Behandlungszentren betreut, in denen strenge Vorschriften zur Kontrolle der Infektion gelten. Darüber hinaus ist es wichtig, alle bisher Nichtinfizierten zu finden, zu denen Patient*innen mit Ebola zuvor Kontakt hatten, sowie Leichen sicher zu bestatten. Expert*innen klären in Gesundheitskampagnen über die Bedrohung auf und versorgen die Einwohner mit Informationen, wie sich diese vor Ebola schützen können und was sie tun sollen, wenn Ebola-Symptome auftreten.

Erster Ebola-Ausbruch in Afrika

Zum ersten Mal brach Ebola im Jahr 1976 im Norden des ehemaligen Zaire aus, der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Das Fieber breitete sich damals zunächst in Yambuku aus, 100 km entfernt vom Ebolafluss (Legbala). Die meisten Menschen, die damit in Berührung kamen, starben. Seitdem trat die lebensbedrohliche Krankheit in mehreren afrikanischen Ländern auf, wie zum Beispiel im heutigen Süd-Sudan, Gabun, der Elfenbeinküste und zuletzt in Guinea, Liberia und Sierra Leone. 

Ebola-Epidemie in Westafrika 2014 bis 2016

Im Dezember 2013 brach Ebola im westafrikanischen Guinea aus, wurde aber erst im März 2014 als Ebola-Ausbruch erkannt. Von dort breitete sich die Ebola Krankheit unter anderem auf Liberia und Sierra Leone aus. Es handelt sich um den größten bekannten Ebola-Ausbruch. In den betroffenen Ländern wurde dabei zum Teil der Gesundheitsnotstand ausgerufen. Schließlich wurde auch durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein weltweiter Gesundheitsnotstand ausgerufen, der im März 2016 aufgehoben wurde. Am 14. Januar 2016 wurde die Ebola-Epidemie von der WHO offiziell für beendet erklärt, nachdem in allen drei Ländern eine Zeitspanne von 42 Tagen ohne neue Fälle abgelaufen war und alle bekannten Übertragungsketten unterbrochen worden waren. Die WHO erklärte aber auch, dass immer wieder vereinzelt neue Ebola-Fälle in der Region auftreten können. Bei dem Ausbruch starben den Angaben der WHO zufolge mehr als 11.300 Menschen. 

Ärzte ohne Grenzen beteiligte sich in den vergangenen Jahren bei den meisten der offiziell gemeldeten Ebola-Ausbrüchen, das Ebola Virus zu bekämpfen. 2018 behandelte Ärzte ohne Grenzen 1.740 Menschen wegen hämorrhagischem Fieber, darunter auch wegen Ebola.
•    Erstmalig beteiligte sich Ärzte ohne Grenzen während des Ebola-Ausbruchs im Jahr 1995 in der Stadt Kikwit in der Demokratischen Republik Kongo an der Bekämpfung von Ebola. Danach kam es auch zu Einsätzen in Uganda, Gabun und Kongo-Brazzaville.
•    Ärzte ohne Grenzen half zudem seit März 2014 bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika. Seither waren rund 1.300 internationale und 4.000 lokal angestellte Mitarbeiter*innen von Ärzte ohne Grenzen im Einsatz gegen die Krankheit.
•    Nach der Epidemie richtete Ärzte ohne Grenzen in drei am schlimmsten betroffenen Ländern Ebola-Überlebendenzentren ein. Denn die Überlebenden sind oft mit Stigmatisierung konfrontiert und werden von ihren Gemeinden geächtet. 
•    Von 2018 bis 2020 unterstützen Mitarbeiter*innen von Ärzte ohne Grenzen einen Ebola-Ausbruch im Osten der Demokratischen Republik Kongo.
•    Die Teams versorgen Patient*innen in dezentralisierten Isolationszentren und verfolgen verschiedene Aktivitäten zur Infektionsprävention und -kontrolle (IPC). 
•    Außerdem beteiligte sich Ärzte ohne Grenzen an der Forschung zu einer Impfung gegen Ebola.

In welchen Einsatzländern behandelt Ärzte ohne Grenzen Ebola?