Humanitärer Kongress

Jährlich treffen sich rund 800 TeilnehmerInnen zum Kongress, hier im Berliner Virchow Klinikum.

Der Humanitäre Kongress ist eine Plattform zum Austausch von Trends und Entwicklungen in der internationalen humanitären Hilfe. Jährlich treffen sich rund 800 TeilnehmerInnen und SprecherInnen aus der ganzen Welt in der Urania Berlin, um aktuelle Fragestellungen zu diskutieren. Der Humanitäre Kongress ist inhaltlich eine einzigartige Mischung von medizinischen und politisch-rechtlichen Fragen in der humanitären Hilfe.

Zu einem jährlich wechselnden Schwerpunktthema treffen sich zum Humanitären Kongress ExpertInnen aus den Bereichen Medizin und humanitäre Hilfe sowie VertreterInnen von Politik, Medien und Wissenschaft. Darüber hinaus richtet sich der Kongress auch an Studierende aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen.

An zwei vollen Tagen werden im Rahmen von rund 25 Diskussionsveranstaltungen aktuelle Fragen diskutiert und praktische Kenntnisse in Workshops vermittelt.

Im Rahmen des Kongresses findet auch das Humanitäre Forum statt, bei dem NGOs die Teilnehmer des Kongresses über ihre Arbeit informieren. Ziel des Humanitären Forums ist ein praktischer Informationsaustausch zwischen internationalen NGOs und Interessenten.

Die Veranstaltung in englischer Sprache wird von Ärzte ohne Grenzen, dem Deutschen Roten Kreuz, Ärzte der Welt und der Ärztekammer Berlin organisiert.

Mehr Informationen zum Humanitären Kongress finden Sie auf dessen Website:
humanitarian-congress-berlin.org und auf den folgenden Seiten:

XX:    Humanitärer Kongress 2018: No More Excuses - Advocating for Human Dignity in Times Of Crisis

XIX.   Humanitärer Kongress 2017: Out Of Order? Reshaping Humanitarianism 

XYIII. Humanitärer Kongress 2016: The Politics of Compassion

XVII. Humanitärer Kongress 2015: Understanding Failure. Adjusting Practice

XVI. Humanitärer Kongress 2014: Protection. A Broken Promise

XV. Humanitärer Kongress 2013: No Access! Who Cares? How to Reach People in Need