Boehringer Ingelheim vergibt Lizenzen zur Nachahmerproduktion von Aids-Medikamenten

"Die Einigung ist ein großer Schritt in die richtige Richtung, der vielen an HIV/Aids Erkrankten das Leben retten kann", erklärte Tobias Luppe von Ärzte ohne Grenzen. Der Organisation zufolge werden die Preise für die lebensverlängernde Aids-Therapie dank des Wettbewerbs zwischen Generikaherstellern in den nächsten Monaten erheblich sinken. Die Einigung sieht vor, dass günstige Nachahmer-Produkte ins gesamte südliche Afrika exportiert werden dürfen. Gleiches gilt für die so genannten Kombinationspräparate, die alle notwendigen Wirkstoffe in einer Tablette vereinen und die Aids-Therapie erheblich vereinfachen.
Ärzte ohne Grenzen ruft nun vor allem die südafrikanische Regierung auf, die Preisreduzierungen zu nutzen und die Aids-Medikamente der Bevölkerung umgehend zugänglich zu machen. Derzeit sterben allein in Südafrika täglich mehr als 600 Menschen an den Folgen von Aids.