Welt-Aids-Konferenz 2014

Labortechniker Willy Lumwera bei der Analyse des Status von CD4 Zellen. Dieser ist wichtig für die Bestimmung des HIV Status.

Mehr als die Hälfte der Menschen, die weltweit lebensrettende HIV-Therapie brauchen, erhalten sie noch immer nicht.  Auch deshalb weil hohe Preise den Zugang zu neuen HIV-Medikamenten und Viruslastdiagnostik behindern. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Berichte, die Ärzte ohne Grenzen am 21. Juli 2014 auf der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne vorstellte. Wir wissen heute, was gebraucht wird, um den Betroffenen zu helfen. Doch die Instrumente im Kampf gegen HIV/Aids sind für viele unbezahlbar.

Am 17. Juli 2014 stürzte eine Passagiermaschine mit knapp 300 Menschen an Bord über der Ukraine ab. Sämtliche Insassen kamen ums Leben, darunter auch Passagiere, die auf dem Weg zur Welt-Aids-Konferenz in Melbourne waren. Ärzte ohne Grenzen ist bestürzt und schockiert über die Katastrophe. Unsere Gedanken sind mit den Angehörigen und Freunden der Toten.