Tessa Fuhrhop

Tessa Fuhrhop wurde im Mai 2017 erstmals in den Vorstand der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen gewählt.

Bei meiner Studien- und Berufswahl als Juristin und Ethnologin hatte ich das Ziel, mein Leben für etwas Sinnvolles einzusetzen und für Gerechtigkeit und eine bessere Welt zu kämpfen. Im Rahmen mehrerer Tätigkeiten in verschiedenen Ländern erhielt ich Einblicke in die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen sowie von Unternehmen.

Ab 2008 wurde ich bei Ärzte ohne Grenzen aktiv. Mehrere Einsätze führten mich nach Darfur im Sudan, nach Indonesien, Pakistan, in die Dominikanische Republik und den Südsudan. Als Logistikerin, Projektleiterin und Human Resources-Koordinatorin lernte ich viele unterschiedliche Bereiche der Arbeit von Ärzte ohne Grenzen kennen. Ich fand es großartig, dass ich auch als Nicht-Medizinerin einen wichtigen Beitrag zu der Arbeit der Organisation leisten und Verantwortung übernehmen konnte.

Aus familiären Gründen lebe und arbeite ich nun in Berlin und freue mich daher umso mehr über die Möglichkeit, im Vorstand weiterhin für Ärzte ohne Grenzen aktiv zu sein.

Stets habe ich es als großes Privileg empfunden, direkt vor Ort Hilfe leisten zu können und Hoffnung zu geben. Dadurch, dass wir als Organisation neutral und unparteiisch sind und sehr gute Arbeit leisten, werden wir fast überall sehr positiv wahrgenommen und bekommen vielfach Zugang zu Patientinnen und Patienten - auch in schwierigen Kontexten. Dies zu bewahren ist eine große Herausforderung, ebenso wie das Wachstum unserer Organisation bedarfsgerecht zu gestalten und weltweit entsprechende Ressourcen, z.B. im Personalbereich, zu akquirieren.

Ich freue mich darauf, diese Herausforderungen im Rahmen der Vorstandstätigkeit strategisch zu begleiten und so die Arbeit in den Projekten weltweit zu unterstützen.