Ungarn

Hilfe in Röszke: Ärzte ohne Grenzen hat bereits 400 Menschen behandelt

Nach Schließung der Grenze durch Ungarn: Unsere Teams leisten Hilfe für Flüchtlinge in Horgos in Serbien. In den Wochen davor waren sie in Röszke in Ungarn für Flüchtlinge im Einsatz.

Tausende Menschen, überwiegend syrische Flüchtlinge, kommen auf der Suche nach Hilfe in Röszke an der serbisch-ungarischen Grenze an. Nach ihrer kräftezehrenden Reise durch mehrere Länder zu Land und zu Wasser sind sie psychisch und physisch erschöpft, so Ärzte ohne Grenzen. Etwa 2.000 Menschen überqueren täglich die Grenze.

„Der Bedarf in Röszke ist enorm. Dies ist der erste Ort, den die Menschen nach ihrer wochenlangen Flucht erreichen, nachdem sie Griechenland verlassen haben“, erklärt Teresa Sancristoval, Projektleiterin des Nothilfeteams von Ärzte ohne Grenzen in Röszke. „Ihr Aufenthalt hier kann ein paar Tage dauern, daher brauchen sie Informationen, Nahrung, Wasser, Latrinen, Duschen und Schutz vor der Kälte, da die Temperaturen in der Nacht bis auf drei Grad fallen können. Die schweren Regenfälle haben unsere Bedingungen deutlich verschlechtert. Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass diese Situation noch länger anhält.“

Mobile Klinik wurde eingerichtet

Die Teams von Ärzte ohne Grenzen haben eine mobile Klinik eingerichtet und konnten in den vier Tagen seit Beginn der Arbeit am 7. September 400 Flüchtlinge behandeln und damit an der Grenze von Ungarn wichtige Hilfe in Röszke leisten. Die meisten Patienten sind Kinder (60 Prozent) mit Erkrankungen der Atemwege, gefolgt von Frauen (30 Prozent), von denen viele schwanger sind, und Männer mit infizierten Wunden von den langen Wanderungen und Sprüngen über Zäune. Unsere Mitarbeiter berichten, dass aufgrund der anstrengenden Reise das Immunsystem der Menschen geschwächt ist. Diejenigen, die an chronischen Krankheiten leiden, hatten keinen Zugang zu ihren Medikamenten.

Um die medizinische Versorgung der Flüchtlinge und Migranten zu erweitern und verbessern, die die Grenzen überqueren, laufen zurzeit weitere Verhandlungen mit der ungarischen Regierung.