Tschad

Vierter Notfall in fünf Jahren: „Es muss mehr getan werden, um die Ursachen für Mangelernährung zu bekämpfen“ - Fotostory

Während des jährlich wiederkehrenden saisonalen Nahrungsmittelengpasses im Tschad gehen vielen Menschen die Vorräte aus der vergangenen Ernte aus. Armut, ein niedriges Bildungsniveau und Arbeitslosigkeit tragen dazu bei, dass viele Familien dazu gezwungen sind, ihre Mahlzeiten stark zu reduzieren oder Schulden aufzunehmen, um Nahrungsmittel kaufen zu können. Viele ringen ums Überleben. Obwohl auf nationaler Ebene ermutigende Schritte unternommen wurden, der Situation zu begegnen, gibt es noch eine entscheidende Lücke zwischen den theoretischen Strategien zur Verbesserung und deren praktischer Umsetzung.

Unsere Teams reagieren daher zum viertel Mal innerhalb von fünf Jahren auf eine akute Ernährungskrise im Tschad. Schätzungen zufolge sind rund 3,4 Millionen Menschen von den Auswirkungen betroffen. Landesweit leiden 495.000 Kinder an akuter Mangelernährung. Unsere Fotostory zeigt, wie wir auch schwer mangelernährten Kindern helfen, wieder zu Kräften zu kommen und gesund zu werden.