Station 11: HIV/AIDS & vernachlässigte Krankheiten

Links im Bild ist eine Tse-Tse-Fliegenfalle zu sehen. In unserer Ausstellung erklären Mitarbeiter, wie sie dazu eingesetzt wird, um die Zahl von Schlafkrankheitsfällen zu vermindern. Die Schlafkrankheit zählt zu den sogenannten vernachlässigten Krankheiten.

In den reicheren Ländern gibt es fast keine Kinder, die HIV-positiv sind. Das liegt daran, dass es bei uns eine gute medizinische Versorgung gibt und HIV-positive Schwangere eine Behandlung erhalten, die verhindert, dass sie das HI-Virus an das Kind übertragen. Ganz anders in ärmeren Ländern. Dort haben sehr viele betroffene Schwangere keinen Zugang zu einer solchen Behandlung, so dass viele Kinder HIV-positiv zur Welt kommen. Für diese Kinder gibt es wiederum oft keine angemessenen Darreichungsformen der Medikamente für eine antiretrovirale Behandlung, die sie für ein Weiterleben trotz positiven HIV-Status‘ benötigen. All diese Aspekte der HIV-Pandemie werden in der Gesundheitspolitik und in der Pharmaforschung vernachlässigt, weil sie Menschen in ärmeren Ländern betreffen. Ähnlich verhält es sich auch mit vernachlässigten Krankheiten wie der Schlafkrankheit, Kala Azar oder Malaria, zu deren Behandlung oft nur veraltete und unverträgliche Arzneimittel zur Verfügung stehen. In unserer Ausstellung stellen wir vor, wie wir diese Krankheiten in unseren Projekten behandeln.

Max Gertler

Für unsere Patienten in Guinea war unsere HIV-Therapie nicht nur die letzte sondern oft die einzige Hoffnung. Ihre Dankbarkeit war für mich und mein Team Ansporn für den Zugang zu lebensnotwendigen Medikamente überall auf der Welt zu kämpfen.

Weitere Station:

Medikamentenkampagne

Startseite der Ausstellung

Foto anzeigen

4 Ausstellungsorte 2014:
in Würzburg, Kassel, Weimar, Krefeld und Freiburg