Ärzte ohne Grenzen: Internationale Hilfsorganisation für medizinische Nothilfe

  • 142.980 Patienten
    haben wir allein von Ende August Bis Anfang Dezember 2017 in Bangladesch im Rahmen unserer Hilfe für die Bevölkerungsgruppe der Rohingya behandelt.

Meldungen

G8-Gipfel in Evian: Gesundheit in ärmeren Ländern steht auf dem Spiel - Ärzte ohne Grenzen fordert G8 auf, Versprechungen umzusetzen

Berlin, 28. Mai 2003. Im Vorfeld des G8-Gipfels befürchtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, dass die Gesundheit der Menschen in ärmeren Ländern den Interessen der Pharmaindustrie zum Opfer fällt. Die Organisation kritisiert, dass sich viele Zusagen, die auf früheren Gipfeln getroffen wurden, bislang als leere Versprechungen erwiesen haben. Weiterlesen

Algerien: Ärzte ohne Grenzen verstärkt Team im algerischen Erdbebengebiet

AlgerienBrüssel/Berlin, 27. Mai 2003. Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wird östlich der Hauptstadt Algier mit dem Bau von sanitären Einrichtungen beginnen. Vier Mitarbeiter der Organisation sind bereits seit dem Wochenende im Erdbebengebiet tätig. Zwei weitere Kollegen werden heute in Algerien eintreffen, um das dortige Team bei der Arbeit zu unterstützen. Weiterlesen

Kritische Situation in Liberia: Ärzte ohne Grenzen fordert Schutz und Hilfe für Zehntausende Zivilisten

LiberiaBerlin, 26. Mai 2003: Angesichts der intensiven Kämpfe in Liberia ist die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sehr besorgt über die Folgen für die Zivilbevölkerung. Trotz schwieriger Sicherheitslage setzt die Organisation ihre Arbeit in Monrovia und Umgebung eingeschränkt fort. Ärzte ohne Grenzen fordert die Konfliktparteien auf, die Sicherheit humanitärer Helfer zu garantieren und dem Schutz von Zivilisten absolute Priorität einzuräumen. Weiterlesen

China: Ärzte ohne Grenzen startet SARS-Projekt

ChinaBrüssel/Berlin, 26. Mai 2003. Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat in der chinesischen Provinz Hebei die Arbeit in zwei Krankenhäusern aufgenommen, die akut von SARS betroffen sind. Die Mitarbeiter werden das Krankenhauspersonal darin ausbilden, Patienten zu isolieren und sich selbst vor einer Ansteckung zu schützen. Außerdem werden die Patienten und deren Familien über die gefährliche Viruskrankheit aufgeklärt, damit sie sich besser schützen können. Weiterlesen

Demokratische Republik Kongo: Ärzte ohne Grenzen kehrt trotz angespannter Lage nach Bunia zurück - Hilfsorganisation fordert freien Zugang zur Not leidenden Bevölkerung

Demokratische Republik KongoBerlin, 22. Mai 2003. Nach den schweren Unruhen Anfang Mai hat Ärzte ohne Grenzen jetzt die Arbeit in der Stadt Bunia, im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, wieder aufgenommen. Die Organisation baut ein Gesundheitszentrum mit chirurgischer Abteilung auf und behandelt Patienten mit Kriegsverletzungen. Ärzte ohne Grenzen fordert die Kriegsparteien auf, freien Zugang zur Not leidenden Bevölkerung in Bunia (Region Ituri) sicherzustellen, damit humanitäre Hilfe geleistet werden kann. Weiterlesen

Seiten