Ärzte ohne Grenzen: Internationale Hilfsorganisation für medizinische Nothilfe

  • 142.980 Patienten
    haben wir allein von Ende August Bis Anfang Dezember 2017 in Bangladesch im Rahmen unserer Hilfe für die Bevölkerungsgruppe der Rohingya behandelt.

Meldungen

Liberia: Ärzte ohne Grenzen bleibt mit zwei Teams in Monrovia - Erneutes Aufflammen der Kämpfe bedroht Zivilbevölkerung

LiberiaMonrovia/Berlin, 27. Juni 2003. Trotz des erneuten Ausbruchs der Kämpfe in der liberianischen Hauptstadt Monrovia ist Ärzte ohne Grenzen weiterhin mit zwei Teams vor Ort und leistet chirurgische und allgemein-medizinische Hilfe für die Zivilbevölkerung. Neun internationale und rund 100 nationale Mitarbeiter versorgen die Vertriebenen, die im Stadion von Monrovia sowie in den Lagern nordöstlich der Stadt Zuflucht gesucht haben. Ärzte ohne Grenzen fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Rechte der Zivilbevölkerung und die Arbeit der humanitären Helfer entsprechend der Genfer Konventionen zu respektieren. Weiterlesen

Liberia: Krankenhaus in Monrovia erneut evakuiert -Trotz Waffenstillstand flammen Kämpfe wieder auf

LiberiaMonrovia, 25. Juni 2003. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen mussten Patienten und Personal das Redemption-Krankenhaus im Norden der Hauptstadt Monrovia verlassen. Nachdem die Kämpfe erneut diese Gegend der Stadt erreichten, hat Ärzte ohne Grenzen am Dienstag alle Patienten evakuiert. Neben der chirurgischen Abteilung des JFK-Hospitals war das Redemption-Krankenhaus die einzige Anlaufstelle für die Zivilbevölkerung, um medizinisch versorgt zu werden. Ärzte ohne Grenzen fordert die Konfliktparteien auf, die Rechte der Zivilbevölkerung zu respektieren und dafür zu sorgen, dass die Sicherheit der humanitären Helfer gewährleistet wird. Weiterlesen

Irak: Ärzte ohne Grenzen eröffnet Gesundheitszentren in benachteiligtem Randbezirk Bagdads

IrakBrüssel/Berlin, 18. Juni 2003. Am Montag, den 16. Juni, hat Ärzte ohne Grenzen ein zweites Gesundheitszentrum in Al-Ma'amil, im Nordosten von Sadr Stadt, einem armen Randbezirk Bagdads eröffnet. Ein erstes Gesundheitszentrum hatte dort bereits am 6. Juni die Arbeit aufgenommen, um den enormen Bedarf an medizinischer Basisversorgung aufzufangen: Schon am Eröffnungstag waren 138 Konsultationen durchgeführt worden, inzwischen sind es etwa 700 pro Woche. Weiterlesen

Liberia: Ärzte und Patienten verlassen letztes öffentliches Krankenhaus in Monrovia

LiberiaMonrovia/Berlin 11. Juni 2003. Patienten und Personal mussten gestern nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen das letzte öffentliche Krankenhaus von Monrovia verlassen. Das Redemption-Krankenhaus, in dem Ärzte ohne Grenzen bis zuletzt tätig war, liegt derzeit genau an der Frontlinie der äußerst gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Stadt. Vor der Evakuierung war es voll belegt mit Kriegsverletzten. Weiterlesen

Verzweifelte Situation für Zivilisten in Liberias Hauptstadt - Ärzte ohne Grenzen schickt Hilfsgüter nach Monrovia

LiberiaBerlin, 10. Juni 2003. Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat einen Teil des Personals aus der seit Tagen umkämpften liberianischen Hauptstadt Monrovia abgezogen, bleibt aber weiterhin mit einem dreiköpfigen Team vor Ort. Nach Angaben der Organisation funktioniert die Wasserversorgung nicht mehr, und die Krankenhäuser haben keinen Strom. Viele Bewohner Monrovias sind geflohen, um sich vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen. Weiterlesen

Seiten