Ärzte ohne Grenzen: Internationale Hilfsorganisation für medizinische Nothilfe

  • Mehr als 50 Angriffe
    trafen im vergangenen Jahr von Ärzte ohne Grenzen unterstützte Krankenhäuser - allein in Syrien. Wir fordern: Krankenhäuser dürfen nicht zur Zielscheibe werden!

Meldungen

Angola: Ärzte ohne Grenzen kritisiert Kriegsparteien - Bevölkerung hat kaum Zugang zu humanitärer Hilfe

AngolaLuanda/Berlin, 2. Juli 2001. Die internationale medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat die Konfliktparteien in Angola scharf kritisiert. Sie wirft der Regierung und den UNITA-Rebellen vor, für die Vertreibung von Zehntausenden Menschen verantwortlich zu sein und gleichzeitig den Menschen in den von ihnen kontrollierten Gebieten keine Hilfe zu gewähren. Nach UN-Angaben lebt zudem etwa eine halbe Million Angolaner in Regionen, die für humanitäre Hilfe völlig unzugänglich sind. Weiterlesen

Peru: Ärzte ohne Grenzen schickt Hilfsgüter in Erdbebenregion

PeruLima/Berlin, 29. Juni 2001. Die medizinische Organisation Ärzte ohne Grenzen hat 31 Tonnen medizinische und logistische Hilfsgüter in das peruanische Erdbebengebiet geschickt. Mitarbeiter der Organisation leisten Hilfe für die Überlebenden des Erdbebens, das am vergangenen Samstag in den Provinzen Arequipa, Moquegua und Tacna große Schäden angerichtet hat. Ärzte sowie Wasser- und Sanitärspezialisten führen medizinische Nothilfe durch und stellen die Trinkwasserversorgung sicher. Weiterlesen

Afghanistan - Skorbut-Ausbruch im Norden des Landes durch Nahrungsmittelmangel verursacht

AfghanistanFaryab/Berlin, 25. Mai 2001. Die internationale Organisation Ärzte ohne Grenzen bestätigt einen Skorbut-Ausbruch im Norden Afghanistans, in der Provinz Faryab. Die Krankheit, die durch Vitamin-C-Mangel verursacht wird, führt dazu, dass die Beine blau anlaufen, das Zahnfleisch blutet und die Zähne locker werden. Ärzte ohne Grenzen fordert das UN-Welternährungsprogramm zur sofortigen Verteilung von Nahrungsmitteln auf, da die Menschen in dieser Region dringend auf Hilfe von außen angewiesen sind. Weiterlesen

Seiten