Ärzte ohne Grenzen: Internationale Hilfsorganisation für medizinische Nothilfe

  • Mehr als 50 Angriffe
    trafen im vergangenen Jahr von Ärzte ohne Grenzen unterstützte Krankenhäuser - allein in Syrien. Wir fordern: Krankenhäuser dürfen nicht zur Zielscheibe werden!

Meldungen

Kolumbien: Mehr als 10.000 Menschen gegen Masern geimpft - Besorgnis über fehlendes Malariamedikament

KolumbienBogotá/Berlin, 20. März 2002. Die internationale medizinische Organisation Ärzte ohne Grenzen hat im Norden Kolumbiens mehr als 10.000 Kinder und Erwachsene bis 35 Jahre gegen Masern geimpft. Die zweiwöchige Impfaktion im Bezirk Santa Marta im Department Magdalena, die bis zum 23. März dauert, soll verhindern, dass sich die Krankheit epidemisch ausbreitet. Bisher sind in Nueva Granada im selben Department vier Masernfälle bestätigt worden. Weiterlesen

Kolumbien: Ärzte ohne Grenzen befürchtet erneute Zwangsvertreibungen

KolumbienBerlin/Bogotá, 26. Februar 2002. Nach dem Ende des Friedensprozesses zwischen der kolumbianischen Regierung und der Rebellengruppe Farc befürchtet die internationale Organisation Ärzte ohne Grenzen eine Eskalation der Gewalt und Zwangsvertreibungen der Zivilbevölkerung. Ärzte ohne Grenzen ruft deshalb alle Konfliktparteien auf, den Dialog fortzusetzen und die Menschenrechte sowie das internationale humanitäre Völkerrecht zu respektieren. Weiterlesen

Nahrungsmittelkrise im Norden Afghanistans: Ärzte ohne Grenzen ruft Geberländer zu sofortiger Hilfe auf

AfghanistanMazar-I-Sharif/Berlin, 25. Februar 2002. Die Nahrungsmittelkrise im Norden Afghanistans nimmt erschreckende Ausmaße an. Laut einem Bericht der internationalen Organisation Ärzte ohne Grenzen nimmt die Zahl der unterernährten Kinder besonders in den abgelegenen Gebieten zu. Die Organisation untersuchte 1.290 Familien im Vertriebenenlager Sar-I-Pol sowie im Süden der Provinz Faryab und weist darauf hin, dass immer mehr Kinder in Ernährungszentren versorgt werden müssen. Ärzte ohne Grenzen ruft zum wiederholten Male Geberländer und internationale Organisationen auf, eine angemessene Nahrungsmittelverteilung sicherzustellen. Nur schnelle, gemeinsame Hilfe kann laut Ärzte ohne Grenzen eine Katastrophe verhindern. Weiterlesen

Seiten