Ärzte ohne Grenzen: Internationale Hilfsorganisation für medizinische Nothilfe

  • Mehr als 50 Angriffe
    trafen im vergangenen Jahr von Ärzte ohne Grenzen unterstützte Krankenhäuser - allein in Syrien. Wir fordern: Krankenhäuser dürfen nicht zur Zielscheibe werden!

Meldungen

Demokratische Republik Kongo: Verdacht auf hämorrhagisches Fieber - Ärzte ohne Grenzen untersucht Ausbruch

Demokratische Republik KongoBerlin, 7. Dezember 2001. Die internationale medizinische Organisation Ärzte ohne Grenzen untersucht einen möglichen Ausbruch von hämorrhagischem Fieber in der Demokratischen Republik Kongo. In der westlichen Provinz Kasai wurden 30 Infektionen festgestellt, von diesen Patienten sind bereits 17 verstorben. Ein weiterer Fall wurde aus dem Nordosten des Landes, in der Region Watsa, gemeldet. Weiterlesen

Afghanistan: Viele Zivilisten bei Bombardierung von Tora Bora verwundet

AfghanistanBerlin, 6. Dezember 2001. Die internationale Organisation Ärzte ohne Grenzen fordert die Kriegsparteien in Afghanistan auf, Zivilisten im umkämpften Gebiet um Tora Bora zu verschonen. Seit dem 1. Dezember wurden mehr als 80 Tote und 50 Verletzte gezählt, darunter viele Frauen und Kinder. Die Verletzten wurden in das Krankenhaus nach Dschalalabad transportiert. Die Opfer stammen nicht nur aus Tora Bora im Osten Afghanistans, sondern auch aus den nahe gelegenen Dörfern Pachir, Wazir und Agam. Weiterlesen

Ärzte ohne Grenzen fordert iranische Behörden auf, Hilfsaktionen für Afghanen nicht zu behindern

IranBerlin, 5. Dezember 2001. Die medizinische Organisation Ärzte ohne Grenzen fordert die iranischen Behörden auf, die Hilfsaktionen in Afghanistan zu unterstützen und die Grenze zum Iran für Flüchtlinge zu öffnen. Über 2000 Vertriebene sind innerhalb der letzten zehn Tage in den Lagern Makaki und Mile 46 angekommen. Diese Camps, die von den iranischen Behörden errichtet wurden, liegen vier Kilometer von der Grenze entfernt in der afghanischen Provinz Nimruz. Wiederholt haben iranische Grenzpatrouillen auf Familien geschossen, die die Grenze überqueren wollten. Weiterlesen

Appell an Geberkonferenz in Berlin: Humanitäre Hilfe hat oberste Priorität

AfghanistanBerlin, 5. Dezember 2001. Anlässlich der Konferenz der wichtigsten Geberländer für Afghanistan (Afghan Support Group), die heute in Berlin unter deutschem Vorsitz startet, warnt die internationale Organisation Ärzte ohne Grenzen vor zu großem Optimismus. Oberste Priorität habe zurzeit die humanitäre Hilfe, auch wenn bereits in vielen Gremien der Wiederaufbau des Landes diskutiert werde. Noch immer wird in einigen Landesteilen gekämpft, und Millionen von Menschen innerhalb Afghanistans haben keinen Zugang zu dringend nötiger Hilfe. Weiterlesen

Seiten