Sambia

Größte Cholera-Schluckimpfkampagne von Ärzte ohne Grenzen

Anfang Februar war Cholera in den dicht besiedelten Townships von Lusaka ausgebrochen. Für die Impfkampagne hat Ärzte ohne Grenzen im Viertel Kanyama, im Westen der Stadt, 15 Impfstellen eingerichtet. Ziel der Kampagne ist es, den Choleraausbruch zu stoppen.

MSF

In Sambia hat Ärzte ohne Grenzen mit der größten Cholera-Schluckimpfkampagne begonnen, die jemals von der Organisation veranlasst wurde. Das Ziel ist, in Sambias Hauptstadt Lusaka 578.000 Menschen zu impfen. Anfang Februar war Cholera in den dicht besiedelten Slums von Lusaka ausgebrochen. Mit der Impfkampagne soll nun der Choleraausbruch gestoppt werden.

Ursache für den Choleraausbruch sind schwere Regenfälle

Die Gefahr eines Choleraausbruchs während der Regenzeit besteht dort jedes Jahr. Da die diesjährige Regenzeit erst verspätete einsetzte, trockneten die Brunnen aus. Deshalb mussten die Menschen auf provisorische neue Brunnen ausweichen. Als es zu regnen begann, mischte sich das Wasser mit dem Inhalt von Grubenlatrinen. Zudem formten sich Bäche und Teiche aus verunreinigtem Wasser, durch die die Bewohner waten mussten. So entstanden die Voraussetzungen für einen großflächigen Choleraausbruch.

Schluckimpfung: neues Mittel gegen Cholera

Schluckimpfungen sind ein neues Mittel im Kampf gegen Cholera. Sie wurden in den vergangenen Jahren erfolgreich eingesetzt, um Cholera-Ausbrüche in komplexen Notsituationen zu verhindern, Epidemien einzudämmen und die Auswirkungen in Ländern zu verringern, in denen Cholera häufig ausbricht.

Mehr als Tausend Freiwillige helfen

Acht internationale Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen, 19 Angestellte des sambischen Gesundheitsministeriums und 1.135 Freiwillige aus den betroffenen Gemeinden werden die Impfungen nun an 39 Standorten in den vier am stärksten betroffenen Townships von Lusaka - Kanyama, Bauleni, George und Chawama  durchführen.