TV-Moderator Jörg Pilawa eröffnet "Flüchtlingslager": "Überleben auf der Flucht" - eine Ausstellung von Ärzte ohne Grenzen

Berlin/Essen, 4. Juni 2002. ARD-Moderator Jörg Pilawa hat heute in Essen ein nachgebautes Flüchtlingslager der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen eröffnet. Die Ausstellung "Überleben auf der Flucht" soll den Besuchern zeigen, wie Flüchtlinge und Vertriebene weltweit leben müssen. Die Ausstellung, die für Erwachsene und Kinder geeignet ist, wird neben Essen auch in Hannover und Frankfurt/M gezeigt.

Das Flüchtlingslager ist vom 4.-8. Juni 2002 in Essen auf dem Kennedyplatz, vom 17.-21. Juni in Hannover auf dem Steintorplatz und vom 24.-28. Juni an der Konstabler Wache in Frankfurt/M zu sehen. Die Öffnungszeiten sind von 10.00.-18.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Beim Gang durch das Flüchtlingslager können die Besucher sehen, wie typische Unterkünfte und Latrinen für Flüchtlinge aussehen, wie unterernährte Kinder in einem Ernährungszentrum wieder aufgepäppelt oder Cholera-Patienten behandelt werden. Erfahrene Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen führen die Besucher auf Wunsch durch die Ausstellung. Eine Dia-Show, Videos und Informationsstände geben Einblick in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen.

"39 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Es ist erschütternd zu sehen, unter welch einfachen Bedingungen die meisten jahrelang leben müssen. Ich bin beeindruckt, wie diese Ausstellung Verständnis gegenüber Flüchtlingen weckt und uns gleichzeitig aufrüttelt, diesen Menschen zu helfen", sagte ARD-Moderator Jörg Pilawa bei der Eröffnung.

Weitere Informationen: Ärzte ohne Grenzen, Pressestelle, Petra Meyer, Kattrin Lempp, 030-22 33 77 00