Somalia

Somalia: Entführte Mitarbeiterinnen freigelassen

Bossaso/Berlin, 2. Januar 2008. Die beiden Mitarbeiterinnen von Ärzte ohne Grenzen, die in der somalischen Region Puntland entführt wurden, sind wieder frei. Die spanische Ärztin und die argentinische Krankenschwester, die eine Woche lang festgehalten worden waren, sind körperlich wohlauf. Ärzte ohne Grenzen ist sehr erleichtert über das Ende der Entführung. Die beiden Frauen wurden am Nachmittag (Ortszeit) des 2. Januar 2008 freigelassen.

Die beiden Mitarbeiterinnen waren am Morgen des 26. Dezember 2007 in dem Ort Bossaso von einer bewaffneten Gruppe gewaltsam verschleppt worden. Sie befanden sich auf dem Weg zu einem Ernährungszentrum, das Ärzte ohne Grenzen zur Behandlung unterernährter Kinder in der Nähe von Vertriebenenlagern errichtet hat. Die Organisation versorgt dort rund 7.000 Kinder. Schätzungen zufolge leben in dem Gebiet 25.000 Vertriebene in 19 Lagern. Ärzte ohne Grenzen hatte umgehend die sofortige und sichere Freilassung der beiden Mitarbeiterinnen gefordert.

"Sie sind frei und gesund", sagte Paula Farias, Präsidentin der spanischen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, die das Projekt in Bossaso koordiniert. "Wir bedanken uns bei allen, die zu dem sicheren und friedlichen Ende der Entführung beigetragen haben."

"Gleichzeitig wollen wir zum Ausdruck bringen, wie sehr wir die Entführung als solche verurteilen", fügte Farias hinzu. "Solche Taten sind inakzeptabel und beeinträchtigen die humanitäre Hilfe für die Menschen, die sie am meisten brauchen. Die beiden Mitarbeiterinnen arbeiteten in Somalia, um den Menschen zu helfen. Die Zivilbevölkerung bezahlt für den andauernden Konflikt in Somalia, und das Überleben vieler hängt von externer Hilfe durch einige humanitäre und internationale Organisationen ab", betonte Farias. "Somalia war und ist eine vergessene Krise, und solche Ereignisse verstärken nur das Leiden der Menschen dort."

Obwohl ein Teil der internationalen Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen aus Sicherheitsgründen evakuiert worden ist, werden die Programme in Somalia weiterlaufen, um Tausenden Menschen zu helfen, die von dem Konflikt dort betroffen sind.

Ärzte ohne Grenzen arbeitet seit 16 Jahren in Somalia. Derzeit stellen die Teams medizinische Versorgung in elf Regionen bereit. Rund 60 internationale und mehr als 800 nationale Mitarbeiter führen jährlich mehr als 300.000 ambulante Behandlungen durch und nehmen rund 10.000 Patienten stationär auf. Das Projekt in Bossaso wurde im Mai 2007 eröffnet.

 

Weitere Informationen: Pressestelle Svenja Kühnel, 030 - 22 33 77 00