Jahrespressekonferenz

Themen: Jahresbericht 2006 / Die aktuelle Situation in Tschad und Darfur

Ort: Presse- und Besucherzentrum
Raum 4, Reichstagufer 14, 10117 Berlin

Freitag, 10. August 2007, 10.30 Uhr

In Darfur und Tschad teilen heute mehr Menschen denn je das Schicksal von Flucht und Vertreibung. Vier Jahre nach Beginn der Massaker in Darfur wird die Region noch immer von Gewalt bestimmt. Fast zwei Millionen Männer, Frauen und Kinder sind in anhaltender Angst auf der Flucht. Etwa 230.000 von ihnen suchten Schutz im Osten des benachbarten Tschad. Dort harren sie seit Jahren in riesigen Lagern aus - mit schwindender Hoffnung auf eine Rückkehr in ihre Heimat.

In den vergangenen Monaten mussten zudem immer mehr Menschen im Osten des Tschad ihre Heimatdörfer verlassen. Vor brutalen Angriffen unterschiedlichster Gruppierungen innerhalb des Landes flohen sie in schnell errichtete Lager. Derzeit hat sich die Sicherheitslage zwar etwas stabilisiert, doch die Vertriebenen sind stark traumatisiert. Sie haben Angst, die Lager zu verlassen - in denen es jedoch nicht genug Nahrung, Wasser und medizinische Versorgung gibt.

Wir möchten Sie über die humanitäre Situation im Tschad und in Darfur informieren und Ihnen den Jahresbericht 2006 sowie das Spendenergebnis von Ärzte ohne Grenzen vorstellen.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen der Vorstandsvorsitzende von Ärzte ohne Grenzen, Dr. Tankred Stöbe, sowie der stellvertretende Programmverantwortliche für den Tschad, Dr. Joost Butenop, zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Sie zu der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Mit besten Grüßen

Kattrin Lempp

Leiterin Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Bitte beachten Sie, dass der Zutritt zur Pressekonferenz nur mit Presseausweis bzw. gegen Vorlage der Einladung möglich ist.

Weitere Informationen: Ärzte ohne Grenzen, Pressestelle, Kattrin Lempp, Svenja Kühnel, Tel: 030 - 22 33 77 00