Demokratische Republik Kongo

Demokratische Republik Kongo: Entführte Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen sind frei

Berlin/Genf, 11. Juni 2005. Die beiden Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen, die am 2. Juni 2005 in der nordöstlichen Provinz Ituri der Demokratischen Republik Kongo entführt worden waren, wurden heute Morgen freigelassen.

Die beiden Mitarbeiter sind bei guter Gesundheit und trafen wohlbehalten bei ihren Teamkollegen in der Stadt Bunia ein. Ärzte ohne Grenzen dankt allen, die an der Freilassung beteiligt waren - insbesondere der Bevölkerung von Bunia und Ituri, die sich für die beiden Mitarbeiter eingesetzt hat. Ärzte ohne Grenzen möchte betonen, dass die Freilassung bedingungslos erfolgte.

Ärzte ohne Grenzen unterstützt die Bevölkerung in Ituri seit 2003 und sichert insbesondere die medizinische Versorgung von Kriegsopfern. Ärzte ohne Grenzen leistet in Ituri Nothilfe für alle Bevölkerungsgruppen, ohne Diskriminierung und ungeachtet ihrer ethnischen oder religiösen Herkunft. Die Organisation arbeitet völlig unabhängig von jeglichen politischen oder militärischen Gruppierungen.

Weitere Informationen: Eva van Beek, Tel. + 41 (0) 79 793 44 42