Demokratische Republik Kongo

D. R. Kongo: Ärzte ohne Grenzen impft 550.000 Kinder gegen Masern

Kinshasa/Berlin, 13. März 2006. Nach einem Masernausbruch in der zweitgrößten Stadt der Demokratischen Republik Kongo, Mbuji Mayi, hat die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen eine große Impfkampagne gestartet. In wenigen Wochen sollen 550.000 Kinder unter fünf Jahren geimpft werden. Die Infektionskrankheit war im Januar in der Millionen-Metropole ausgebrochen. Seitdem wurden mehr als 1.000 Fälle gemeldet.

Zehn internationale und rund 500 nationale Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen werden an insgesamt 102 Orten in Mbuji Mayi Masernimpfungen durchführen. Ziel ist es, mindestens 85 Prozent der Kinder in den betroffenen Gegenden zu immunisieren. Dabei arbeitet die Hilfsorganisation eng mit dem kongolesischen Gesundheitsministerium zusammen. Begleitend werden bereits erkrankte Kinder kostenlos behandelt. "Diese beiden Schritte sind unverzichtbar, um die Sterblichkeitsrate zu kontrollieren und eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern", erklärt Landeskoordinator David Goetghebuer.

Masern sind hoch ansteckend und können andere Infektionen wie beispielsweise der Atemwege oder des Gehirns nach sich ziehen. Dies kann zu schweren Komplikationen und zum Tod führen. Schätzungen zufolge sterben weltweit jährlich rund 450.000 Menschen an der Infektionskrankheit. Das sind mehr als 1.200 Menschen täglich, meist sind Kinder betroffen. Im Gegensatz zu Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo gehört die Immunisierung gegen Masern in Industrieländern zu den üblichen Schutzimpfungen.

"Eine Impfkampagne für 550.000 Kinder ist in einem zerstörten Land wie der Demokratischen Republik Kongo eine große Herausforderung", fügt Goetghebuer hinzu. "Das sind mehr Kinder unter fünf Jahren als in Ländern wie Schweden oder der Schweiz leben. Und die meisten Orte, an denen wir impfen werden, sind wegen der schlechten Infrastruktur nur mit dem Motorrad erreichbar."

Ärzte ohne Grenzen hat bereits Anfang des Jahres 120.000 Kinder in der kongolesischen Provinz Bas-Congo gegen Masern geimpft. 2004 immunisierte die Organisation mehr als 600.000 Kinder unter 15 Jahren in der Provinz Equateur.

Weitere Informationen: Pressestelle, Kattrin Lempp, Svenja Kühnel, Tel: 030 / 22 33 77 00