Australien

Australien: Ärzte ohne Grenzen bietet medizinische Hilfe für die Flüchtlinge an Bord des Frachters Tampa an

Sydney/Berlin, 30. August 2001. Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den mehr als 400 Flüchtlingen an Bord des norwegischen Frachters Tampa unabhängige humanitäre Hilfe angeboten. Die Organisation entsendet am heutigen Donnerstag ein medizinisches Team auf die Weihnachtsinsel (Australien), vor deren Küste das Schiff seit Sonntag liegt. Bislang haben die überwiegend afghanischen Flüchtlinge keinen Zugang zum Festland.

Ärzte ohne Grenzen ist seit 1980 in Afghanistan tätig. Schwerpunkt der Arbeit ist die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung. Im Mittelpunkt stehen dabei Frauen und Vertriebene.

20 Jahre Krieg und die schlimmste Dürre seit 30 Jahren haben für Millionen von Menschen in Afghanistan zu einer katastrophalen Situation geführt. Traditionelle Überlebensmechanismen greifen nicht mehr. Viele fliehen deshalb aus ihrem Heimatland. In den vergangenen Monaten haben die Teams von Ärzte ohne Grenzen in Afghanistan auf einen Skorbut-Ausbruch und eine anhaltende Cholera-Epidemie reagieren müssen.

Das Team von Ärzte ohne Grenzen besteht aus einem Arzt, einer Krankenschwester und einem Logistiker. Diese waren bereits in Projekten der Organisation in Afghanistan tätig und sind mit den Lebensumständen der Bevölkerung des Landes vertraut.

Ärzte ohne Grenzen fordert die australische Regierung auf, den Flüchtlingen aus humanitären Gründen sofortigen Zugang zur Weihnachtsinsel zu gewähren. Die Organisation hat angeboten, die Flüchtlinge an Bord so lange medizinisch zu betreuen, bis eine entsprechende Versorgung an Land sichergestellt ist.

Weitere Informationen: Ärzte ohne Grenzen, Pressestelle, Petra Meyer, Kattrin Lempp, Tel.: 030-22 33 77 00