Afghanistan

Afghanistan - Team von Ärzte ohne Grenzen kehrt nach Kabul zurück

Berlin, 13. November 2001. Heute morgen ist es einem vierköpfigen internationalen Team von Ärzte ohne Grenzen gelungen, in die afghanische Hauptstadt Kabul zurückzukehren. Das Team besteht aus einem Arzt, einer Krankenschwester, einem Verwaltungsexperten und einem Logistiker. Der Kontakt zu den afghanischen Kollegen ist bereits wieder hergestellt. Gemeinsam evaluieren sie die Bedürfnisse der Bevölkerung in der Stadt.

Nach dem 11. September mussten rund 70 internationale Mitarbeiter der Organisation das von den Taliban kontrollierte Gebiet Afghanistans aus Sicherheitsgründen verlassen. Die afghanischen Kollegen konnten die Projekte in verschiedenen Provinzen seitdem eingeschränkt weiterführen. Im Gebiet der Nordallianz laufen die Projekte auch mit internationalen Mitarbeitern unverändert weiter.

Seit Ende letzter Woche hat Ärzte ohne Grenzen zudem Zugang zu zwei Vertriebenenlagern. Es handelt sich um die Lager "Mile 46" und "Makaki", die beide auf afghanischer Seite an der Grenze zum Iran liegen. In diesen Lagern befinden sich derzeit etwa 8.000 Vertriebene, die aus allen Landesteilen vor Krieg, Hunger und Verfolgung in das Wüstengebiet zwischen Afghanistan und dem Iran geflohen sind.

Weitere Informationen: Ärzte ohne Grenzen, Pressestelle, Petra Meyer, Kattrin Lempp, Tel.: 030-22 33 77 00