Das internationale Netzwerk von Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen

Die internationale Zusammenarbeit

Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen ist heute ein weltweites Netzwerk aus 24 nationalen bzw. regionalen Mitgliedsverbänden. Diese sind durch eine gemeinsame Charta verbunden. 21 von ihnen, darunter auch Ärzte ohne Grenzen Deutschland, tragen als Sektionen die Verantwortung für die Steuerung und Finanzierung der Nothilfeprojekte. Das höchste Organ des Netzwerkes ist die internationale Generalversammlung (International General Assembly, IGA).

Sie besteht aus je zwei Vertretern der 24 Mitgliedsverbände sowie der internationalen Präsidentin Dr. Joanne Liu und tagt einmal jährlich. Die IGA legt die Vision und die übergeordnete Strategie von Ärzte ohne Grenzen fest. Zudem stellt sie sicher, dass die Grundwerte der Organisation gewährt werden. Die Beschlüsse der IGA sind für die Mitgliedsverbände weitgehend verbindlich.

Die IGA wählt sechs Mitglieder aus den Mitgliedsverbänden in den internationalen Vorstand, dem darüber hinaus die fünf Präsidenten der operationalen Zentren sowie die internationale Präsidentin angehören. Der internationale Vorstand stellt sicher, dass Entscheidungen der IGA umgesetzt werden und überwacht die ausführenden Organe. Zur Koordinierung und Unterstützung der Zusammenarbeit im Netzwerk gibt es in Genf das internationale Büro, das vom internationalen Generalsekretär (Jérôme Oberreit) geleitet wird. Es ist auch Sitz der internationalen Präsidentin.