Ein Hoch auf Hühnerknochen

 

Der Mann, der da ausgeladen wurde, war in etwa so alt wie ich, also Anfang Dreißig, und sein rechtes Bein war eigentlich fast komplett amputiert durch den Luftangriff. Ich hatte noch nie zuvor so eine Verletzung gesehen.

In dieser Podcastfolge berichtet Annette Werner von ihrem ersten Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen im Jemen. Nahe der Front arbeitete die Ärztin in zwei Projekten als Kinderärztin und behandelte viele junge Patient*innen, die an Mangelernährung litten. Aber auch die Folgen von Luftangriffen erlebte Annette Werner hautnah. Im Podcast erzählt sie von Notfällen mitten in der Nacht, von emotionalen Momenten mit ihren jemenitischen Kolleg*innen und warum Hühnerknochen Leben retten können.

Helfen Sie jetzt! Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende!

Annette Werner ist Kinderärztin aus Frankfurt am Main. Nach ihrer Ausbildung zur Fachärztin bewarb sie sich bei Ärzte ohne Grenzen. Dass sie gleich in ihrem ersten Einsatz ins Kriegsland Jemen geschickt werden würde, hatte sie nicht erwartet. Doch es wurde dort dringend eine Kinderärztin gebraucht. Annette Werner nahm sich Zeit für die schwierige Entscheidung, für sieben Monate in ein Krisengebiet zu ziehen und dort arbeiten.

Ihre Entscheidung hat sie nicht bereut: Während der intensiven Zusammenarbeit mit ihren Kolleg*innen im Jemen erlebte sie furchtbare aber auch viele wunderbare Momente. Zurück in Deutschland bildet sich Annette Werner nun erst einmal in Intensivmedizin mit Fokus auf Kinder fort, um gut vorbereitet zu sein - auf ihren nächsten Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen.

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Folgenübersicht

Zurück zur vorherigen Folge