Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort

Unsere Mitarbeiter bereiten sich auf eine Impfkampagne gegen Masern in Guinea vor.

Wo immer Ärzte ohne Grenzen Menschen hilft – die Zusammenarbeit von internationalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit nationalen Kolleginnen und Kollegen bildet die Grundlage dafür. Während das internationale Personal oft einige Monate im Einsatz ist, arbeiten die nationalen Kolleginnen und Kollegen aus dem Einsatzland häufig schon seit Jahren in den Projekten. Sie stellen den Kontakt zur Bevölkerung her und wissen um die Probleme und Besonderheiten des Landes. Mit ihrer Erfahrung gewährleisten sie außerdem, dass die Arbeit auch nach Projektabschluss weiterwirken kann.

Es kommt auch vor, dass unter unseren Mitarbeitern frühere Patienten sind - Francis Gatluaks Geschichte ist nur eine von vielen beeindruckenden dieser Art.

Wer war wo?

Die Teams des internationalen Netzwerks von Ärzte ohne Grenzen betreuen Hilfsprojekte in rund 70 Ländern. 2017 waren insgesamt 415 Projektstellen des Internationalen Netzwerks von Ärzte ohne Grenzen mit 295 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzt, die in Deutschland leben oder über das deutsche Büro ausgereist sind.
 
Eine ausführliche Jahresdarstellung, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahr 2017 waren, finden Sie in der PDF-Datei "Wer war wo?" (2017).