Jemen

Video: „Wenn du Jahr um Jahr vergessen wirst …“ - Nachdenken über Tais

Unser Projektkoordinator Arunn Jegan in Tais, Jemen, schildert die Auswirkungen des Krieges auf die Menschen, die tagtäglich der Gewalt ausgesetzt sind.

Unser Projektkoordinator Arunn Jegan arbeitet im Jemen von Tais aus, der drittgrößten Stadt des Landes. Die Bevölkerung ist tagtäglich der Gewalt des Krieges ausgesetzt, der Lärm von Explosionen verstummt kaum. Die Stadt Tais ist inzwischen eines der am stärksten umkämpften Gebiete. Arunn schildert die Auswirkungen des Krieges auf die Menschen im Jemen und wie wichtig die Arbeit vor Ort ist.

Der Jemen-Konflikt eskalierte 2017 erneut. Zunehmende Kämpfe und der Ausbruch von Krankheiten verschärften die bereits schlimme humanitäre Lage im Land. Mehr als die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen des Landes sind geschlossen, da sie zerstört wurden oder es schlicht an medizinischem Personal oder notwendigen Medikamenten fehlt. Wir sind eine der wenigen medizinischen Organisationen vor Ort und unterstützt mehrere Krankenhäuser auf beiden Seiten der Front.

In Tais haben wir bereits mehr als 10.700 Kriegsverletzte behandelt. In ganz Jemen wurden seit Beginn des Konflikts bis Juni mehr als 72.000 Patienten versorgt, die Opfer von Krieg und Gewalt wurden. Außerdem wurden mehr als 54.000 Operationen durchgeführt und die Patienten nachversorgt.